Für Keller-Sutter ist das Malta-Papier nicht mehrheitsfähig


Roman Spirig
Schweiz / 08.10.19 10:48

Bundesrätin Karin Keller-Sutter glaubt nicht, dass das im Malta-Papier vorgesehene Umverteilungssystem von Flüchtlingen schon mehrheitsfähig ist. Es sei noch mit Mängeln behaftet, sagte sie am Dienstag in Luxemburg kurz vor Beginn des EU-Innenministertreffens.

Für Keller-Sutter ist das Malta-Papier nicht mehrheitsfähig (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Für Keller-Sutter ist das Malta-Papier nicht mehrheitsfähig (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Sie gehe davon aus, "dass heute eine breite Diskussion über die verschiedenen Migrationsrouten und Modelle stattfinden wird". Sie begrüsse diese Diskussion.

Die EU-Innenminister diskutieren beim Mittagessen über die so genannte Malta-Vereinbarung. Darin hatten sich Ende September Deutschland, Frankreich, Italien und Malta darauf geeinigt, alle auf dem zentralen Mittelmeer aufgegriffenen Asylsuchenden umzuverteilen.

Keller-Sutter zeigte sich skeptisch gegenüber der Vereinbarung: "Was hier vorgesehen ist, ist nicht wirklich überzeugend", sagte sie. Denn es sollten auch Personen umverteilt werden, die keine Asylgründe hätten, kritisierte sie. "Ich spüre sehr viel Skepsis unter den EU-Mitgliedsstaaten."

Die Schweiz befürworte grundsätzlich die Einführung eines Umverteilungsmechanismus. Doch wenn ein solcher eingeführt werde, müsse er nachhaltig sein und vor allem jene Länder berücksichtigen, die am stärksten von Migration betroffen seien. "Das ist im Moment Griechenland", sagte die Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD). "Ich glaube, man muss ein globales System finden."

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Swiss mit Umsatzeinbruch und Verlust wegen Coronapandemie
Wirtschaft

Swiss mit Umsatzeinbruch und Verlust wegen Coronapandemie

Die Corona-Pandemie hat im ersten Quartal 2020 tiefe Bremsspuren im Ergebnis der Fluggesellschaft Swiss hinterlassen.

Italien öffnet seine Grenzen für Feriengäste wieder
International

Italien öffnet seine Grenzen für Feriengäste wieder

Nach rund drei Monaten mit strengen Coronavirus-Beschränkungen sind Italiens Grenzen wieder für Feriengäste geöffnet. Die Reisefreiheit gilt seit dem heutigen Mittwoch für Menschen aus den anderen 26 EU-Ländern sowie weiteren Staaten wie der Schweiz.

Kreuzlingen TG und Konstanz (D) setzen sich für offene Grenzen ein
Schweiz

Kreuzlingen TG und Konstanz (D) setzen sich für offene Grenzen ein

Die Stadtpräsidenten von Kreuzlingen TG und Konstanz (D) haben sich gegen Grenzzäune in ihrer Region ausgesprochen. "Eigentlich sind Konstanz und Kreuzlingen eine Stadt", sagte der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Mittwoch.

Proteste in USA gehen auch vor Weissem Haus weiter
International

Proteste in USA gehen auch vor Weissem Haus weiter

Die Proteste in den USA gegen Polizeigewalt und Brutalität gegenüber Afroamerikanern gehen auch in der Hauptstadt Washington weiter. Vor dem Weissen Haus versammelten sich am Sonntag (Ortszeit) erneut Demonstranten.