Für Red Bull war 2019 bestes Jahr der Firmengeschichte


News Redaktion
International / 14.02.20 11:38

Red Bull hat im vergangenen Jahr weltweit rund 7,5 Milliarden Dosen seiner Getränke verkauft - das bedeutet ein Plus im Vergleich zum Vorjahr um 10,4 Prozent. Wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilte, war 2019 damit das beste der Firmengeschichte.

Red Bull ist insbesondere in Indien und Brasilien im letzten Jahr kräftig gewachsen. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP The Daily Progress/RYAN M. KELLY)
Red Bull ist insbesondere in Indien und Brasilien im letzten Jahr kräftig gewachsen. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP The Daily Progress/RYAN M. KELLY)

Hauptgründe für die positiven Zahlen seien unter anderem die hervorragende Absatzentwicklung in Indien (+37 Prozent) und Brasilien (+30 Prozent). In Deutschland lag das Plus bei 15 Prozent. Der Umsatz des Konzerns mit rund 12700 Mitarbeitern in 171 Ländern wuchs um 9,5 Prozent auf 6,07 Milliarden Euro. Angaben zum Gewinn wurden nicht gemacht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

London droht mit Abbruch von Gesprächen bis Ende Juni
International

London droht mit Abbruch von Gesprächen bis Ende Juni

Die britische Regierung hat mit einem Abbruch der Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zur EU gedroht, sollte sich bis Ende Juni kein Abkommen abzeichnen. Das geht aus dem britischen Verhandlungsmandat hervor, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Autofahrer unter Drogen und mit verschneiten Scheiben unterwegs
Regional

Autofahrer unter Drogen und mit verschneiten Scheiben unterwegs

Die Luzerner Polizei hat am Donnerstagmorgen in Emmenbrücke einen Autofahrer gestoppt, der vor der Wegfahrt lediglich ein Guckloch an der Frontscheibe freigeschaufelt hatte. Zudem stand der 32-jährige Brasilianer unter Drogen.

Economiesuisse will wegen Coronavirus BIP-Prognosen senken
Wirtschaft

Economiesuisse will wegen Coronavirus BIP-Prognosen senken

Economiesuisse ist besorgt über die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus. Der Wirtschaftsdachverband wird daher wohl schon bald seine Prognosen für das Wirtschaftswachstum in der Schweiz senken.

Drei Spielsperren für Rowe
Sport

Drei Spielsperren für Rowe

Die Disziplinarkommission von Swiss Ice Hockey hat Andrew Rowe von den Rapperswil-Jona Lakers wegen eines Checks gegen den Kopf von Fabian Heldner in der Partie am 22. Februar gegen Lausanne (3:2 n.V.) für drei Spiele gesperrt und mit 5300 Franken gebüsst.