Fulvio Pelli kandidiert für den Luganeser Gemeinderat


Roman Spirig
Schweiz / 16.01.20 16:19

Der ehemalige Nationalrat und FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli kandidiert im April für den Gemeinderat Lugano. Mit diesem Schritt will der bald 69-Jährige seiner kriselnden Partei zu neuem Schwung verhelfen.

Fulvio Pelli kandidiert für den Luganeser Gemeinderat (Foto: KEYSTONE /  / )
Fulvio Pelli kandidiert für den Luganeser Gemeinderat

Er liebe Lugano seit eh und je, liess Fulvio Pelli gegenüber den Medien verlauten. Nun wolle er als Mitglied der Legislative "seiner Stadt" etwas zurückgeben.

Pellis Kandidatur kommt in einem für die FDP heiklen Moment. Die Partei hat seit den Wahlen im vergangenen Jahr nicht nur mit Rückschlägen auf kantonaler und nationaler Ebene zu kämpfen, sondern auch mit einem herben Verlust in den Reihen des Luganeser Stadtrats.

Hier tritt der stellvertretende Stadtpräsident Michele Bertini am 5. April nicht mehr zur Wahl an. Zum Rücktritt hätte unter anderem das "negative Klima" innerhalb der FDP Lugano geführt, lässt sich Bertini von diversen Medien zitieren.

Der 1985 geborene Politiker galt als Shootingstar der Tessiner FDP. Er begann seine politische Karriere vor 13 Jahren als Gemeinderat, bevor er zum Stadtrat und stellvertretenden Stadtpräsidenten aufstieg.

Eigentlich hatte die Tessiner FDP nach der Wahlschlappe im Herbst eine Erneuerung der Partei in Aussicht gestellt. In den sozialen Medien waren die Reaktionen auf Pellis Kandidatur denn auch gemischt: Der ehemalige Parteipräsident nehme als "Dinosaurier" den Jungen den Platz weg.

Fulvio Pelli war bereits zwischen 1980 und 1990 Mitglied des Luganeser Gemeinderats. Von 1995 bis 2014 sass er im Nationalrat. Grosse Bekanntheit erlangte der Tessiner Politiker als er 2005 zum nationalen Parteipräsidenten gewählt wurde. 2014 zog sich der aus der Politik zurück. Er wolle sich vermehrt auf seine Familie konzentrieren und wieder als Anwalt tätig sein, sagte Pelli damals gegenüber Medien.

Ob Wiedereinsteiger Fulvio Pelli für seine Partei das Ruder herumreissen kann, ist offen. Der frühere Luganeser Stadtpräsident Giorgio Giudici - aufgrund seines Einflusses augenzwinkernd auch "Re Giorgio" genannt - hätte Pelli gerne als Kandidat für den Stadtrat gesehen. Denn mit dem Rücktritt von Bertini wackelt der zweite FDP-Sitz in der Luganeser Exekutive. Doch Pelli lehnte ab: Er wolle Lugano seine Erfahrung zur Verfügung stellen - aber für ein Exekutivamt sei er zu alt.

Ebenfalls unter grossem Druck steht die Luganeser CVP. Diese muss nach neun Jahren auf Stadtrat Angelo Jelmini verzichten. Innerhalb der Kantonalpartei gab es diverse Personen, die den abgewählten Ständerat Filippo Lombardi als Jelminis Nachfolger vorschlugen. Lombardi selber jedoch zerstreute die Gerüchte am 31. Dezember des vergangenen Jahres: Er werde nicht für den Stadtrat kandidieren und auch nicht nach Lugano umziehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Saisonende für Boris Babic
Sport

Saisonende für Boris Babic

Nach dem 0:1 in Luzern muss der FC St. Gallen im Meisterrennen der Super League einen weiteren Dämpfer hinnehmen. Für Boris Babic ist die Saison wegen einem Kreuzbandriss vorzeitig gelaufen.

Romands sind häufiger verschuldet als Deutschschweizer
Schweiz

Romands sind häufiger verschuldet als Deutschschweizer

42,5 Prozent der Wohnbevölkerung lebt in Haushalten mit Schulden. Am häufigsten sind Zahlungsrückstände, gefolgt von Fahrzeug-Leasing. Am stärksten betroffen sind Arme, Erwerbslose und Ausländer. Romands haben doppelt so häufig Schulden wie Deutschschweizer.

Kranker Wolf im Kanton Thurgau geschossen
Schweiz

Kranker Wolf im Kanton Thurgau geschossen

In der Nacht auf Dienstag ist im Kanton Thurgau ein kranker Wolf geschossen worden. Das Tier hatte in den letzten Wochen in den Kantonen St. Gallen und Thurgau mehrere Schafe getötet, unter anderem in einem offenen Laufstall.

Initiative zur Stärkung der Musikschulen im Kanton Schwyz
Regional

Initiative zur Stärkung der Musikschulen im Kanton Schwyz

Im Kanton Schwyz sollen die kommunalen Musikschule vereinheitlicht werden. Dies verlangt eine Volksinitiative. Ziel ist es, dass alle Kinder im Kanton Zugang zu einem gleichwertigen Unterrichtsangebot erhalten.