"Fury - Wilder III" frühestens im Oktober


News Redaktion
Sport / 25.03.20 07:48

Die dritte Auflage des Kampfs um den WBC-WM-Titel zwischen dem Briten Tyson Fury und dem Amerikaner Deontay Wilder findet wegen dem Coronavirus nicht wie geplant am 18. Juli in Las Vegas statt.

Tyson Fury (rechts) weist Deontay Wilder im zweiten Duell im Februar in die Schranken - der Zeitpunkt der Neuauflage ist offen (FOTO: KEYSTONE/AP/Isaac Brekken)
Tyson Fury (rechts) weist Deontay Wilder im zweiten Duell im Februar in die Schranken - der Zeitpunkt der Neuauflage ist offen (FOTO: KEYSTONE/AP/Isaac Brekken)

Wie Furys Promoter Bob Arum gegenüber ESPN sagte, sei der Oktober ein mögliches Verschiebungsdatum.

Wir konnten den beiden nicht garantieren, dass der Kampf am 18. Juli stattfindet. Es macht auch keinen Sinn, am Termin festzuhalten, wenn die Briten nicht mal anreisen können, sagte Arum: Wo sollten sie dafür trainieren? Wie sollten wir Tickets verkaufen?

Im US-Bundesstaat Nevada ist Boxen derzeit untersagt. Die Casinos in Las Vegas sind geschlossen, so auch das MGM Grand Hotel, wo der Kampf stattfinden sollte.

Gleichenorts hatte zuletzt Fury den zweiten Kampf durch technischen K.o. in der 7. Runde gewonnen. Das erste Duell hatte in Los Angeles unentschieden geendet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zu viele Biker auf illegalen Trails in St. Galler Wäldern
Schweiz

Zu viele Biker auf illegalen Trails in St. Galler Wäldern

Der Kanton St. Gallen will mit Informationstafeln und verstärkten Kontrollen auf die zunehmende Zahl von Bikern reagieren, die abseits von offiziellen Wegen durch den Wald brettern. Das Angebot an ausgeschilderten Strecken ist allerdings klein.

BMW-Absatz bricht um ein Viertel ein - Erholung in Asien
Wirtschaft

BMW-Absatz bricht um ein Viertel ein - Erholung in Asien

BMW hat im zweiten Quartal ein Viertel weniger Autos verkauft als 2019. Vor allem in Europa und Amerika brachen die Absätze massiv ein, während sie in Asien bereits wieder anzogen, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen
Wirtschaft

Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen

Daimler-Chef Ola Källenius hat angesichts des Geschäftseinbruchs in der Corona-Krise höhere Kostensenkungen angekündigt. Die bisherigen Effizienzziele hätten nur die Transformation hin zu Elektroautos abgedeckt, aber keine weltweite Rezession.

Syrien-Hilfe: Veto im Sicherheitsrat gefährdet humanitäre Hilfe
International

Syrien-Hilfe: Veto im Sicherheitsrat gefährdet humanitäre Hilfe

Nach einer Blockade im UN-Sicherheitsrat warnen Hilfsorganisationen vor den verheerenden Folgen für Millionen Notleidende in Syrien.