G20-Vorsitz ruft zu Solidarität mit Entwicklungsländern auf


News Redaktion
International / 26.03.20 14:51

Der Vorsitz der G20-Staaten hat in der Corona-Krise zur Solidarität mit den Entwicklungsländern aufgerufen. "Es liegt in unserer Verantwortung, den Entwicklungsländern die Hand zu reichen", erklärte der saudiarabische König Salman beim Video-Gipfel der G20-Staaten.

EU-Ratspräsident Charles Michel nimmt an einer Video-Gipfeltreffen der G20 teil. Deren Vorsitzender, der saudiarabische König Salman, rief dabei zu Solidarität mit Entwicklungsländern in der Corona-Krise auf. (FOTO: KEYSTONE/AP)
EU-Ratspräsident Charles Michel nimmt an einer Video-Gipfeltreffen der G20 teil. Deren Vorsitzender, der saudiarabische König Salman, rief dabei zu Solidarität mit Entwicklungsländern in der Corona-Krise auf. (FOTO: KEYSTONE/AP)

Die Mitglieder der Staatengruppe müssten eine effiziente und koordinierte Antwort auf die Herausforderungen der Pandemie geben.

Der G20-Gruppe gehören die sieben grossen Industrieländer (G7) sowie weitere grosse Industrie- und Schwellenländer aus allen Kontinenten an. Auch die EU ist Mitglied.

Am Sondergipfel in der saudiarabischen Hauptstadt Riad am Donnerstag nehmen auch von der Pandemie betroffene Länder wie Spanien, Jordanien, Singapur und die Schweiz sowie Vertreter der UNO, der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation teil.

Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten dazu aufgerufen, von den ärmsten Ländern wegen der Corona-Krise vorerst keine Schuldenrückzahlung zu verlangen. Sie forderten die G20 auf, diese Initiative zu unterstützen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Licht aus für das Klima:
International

Licht aus für das Klima: "Earth Hour" trotz Coronavirus-Pandemie

Trotz Einschränkungen durch das Coronavirus hat am Samstag die Klimaschutz-Aktion "Earth Hour" stattgefunden. Neuseeland, Fidschi und Australien begannen. Als Zeichen für das Klima gingen an berühmten Bauwerken und in Wohnungen für eine Stunde die Lichter aus.

Zürcher Wirte sollen keine Miete mehr bezahlen
Schweiz

Zürcher Wirte sollen keine Miete mehr bezahlen

Im Kanton Zürich sind rund 3000 Restaurants, Bars und Clubs vom Lockdown betroffen. Sehr viele von ihnen erhalten von den Vermietern jedoch keine Mietzinsreduktion. Der Gastgewerbeverband und die Bar & Club Kommission fordern ihre Mitglieder nun zum Ungehorsam auf.

Neymar weist Verstoss gegen Corona-Restriktionen zurück
Sport

Neymar weist Verstoss gegen Corona-Restriktionen zurück

Der brasilianische Fussballstar Neymar wehrt sich gegen den Verdacht, er halte sich nicht an die Regeln zur Selbstisolation in der Corona-Krise.

Corona-Krise: NRA wehrt sich gegen Schliessung von Waffenläden
International

Corona-Krise: NRA wehrt sich gegen Schliessung von Waffenläden

Die mächtige Waffenlobbyorganisation NRA wehrt sich gegen die Schliessung von Waffenläden im Zuge der Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Kalifornien.