Gäste bewerten Schweizer Restaurants besser


Roman Spirig
Wirtschaft / 26.04.21 17:00

Die Gästeurteile über Schweizer Restaurants haben sich im Jahr 2020 verbessert. Dies geht aus der Analyse von rund 800'000 Online-Bewertungen der wichtigsten Beurteilungsportale hervor, welche die Firma re:spondelligent untersucht hat.

Gäste bewerten Schweizer Restaurants besser (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Gäste bewerten Schweizer Restaurants besser (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Demnach stieg die Punktbewertung für die Schweiz gegenüber dem Jahr 2019 laut der am Montag publizierten Studie von 85,6 auf 86,9. Alle betrachteten Städte, ausser Locarno und Ascona, konnten dabei zulegen. Der Algorithmus von re:spondelligent analysiert dabei alle Bewertungen quantitativ und qualitativ auf einer Skala von eins bis 100.

Hiesige Restaurants wurden allerdings kritischer bewertet als etwa ihre Pendants in Deutschland (88,7 Punkte) und Österreich (88,3 Punkte), die erstmals mit in die Analyse der rund 6400 Gastrobetriebe einbezogen wurden.

Im Vergleich der Ratings pro Sprache fällt für die Schweiz auf, dass Bewertungen auf Französisch tiefer liegen als jene auf Deutsch oder Italienisch. Interessant dabei ist, dass französische Rückmeldungen für Restaurants in der Romandie besonders kritisch ausfallen verglichen mit französischen Reviews für Deutschschweizer oder Tessiner Restaurants.

Wie in der Analyse im vergangenen Jahr ist der Bewertungssieger diesmal erneut St. Gallen. Die Restaurants in der Ostschweiz konnten ausserdem das erste Mal einen Punktwert von über 90 erreichen. Dies bedeute nicht nur den Spitzenplatz in der Gesamtschweiz, sondern gelte auch im gesamten deutschsprachigen Raum mit 48 verglichenen Städten, schrieben die Autoren der Studie weiter.

Am schlechtesten bezüglich Essen und Service wurden die Restaurants dagegen in Ascona von ihren Gästen bewertet. Nirgendwo in den drei betrachteten Ländern waren Gäste kritischer.

Neben alldem hatte die Coronavirus-Pandemie natürlich einen starken Einfluss auf die Gästebewertungen. So wurden im Jahr 2020 generell zwei Drittel weniger Restauranturteile online abgegeben als noch im Jahr davor. Am stärksten davon waren Zürich und Genf mit einem Rückgang von drei Viertel betroffen. Obendrein zeigte die Analyse der Gästefeedbacks, dass die Kundschaft die Lieferangebote überdurchschnittlich oft kritisierte, hiess es.

Besonders interessant an der Untersuchung ist ausserdem, dass das Schweizer Preis-Leistungs-Verhältnis nun viel weniger kritisiert wurde. Die Autoren der Studie führen den Rückgang von rund zehn Prozent in dieser Kategorie darauf zurück, dass sich die Restaurants wegen der Coronavirus-Pandemie vermehrt auf Schweizer Kundschaft konzentrierten und diese das Schweizer Preisniveau gewohnt sei.

Als weiteres Fazit hebt die Untersuchung hervor, dass sich die Gäste in der aktuellen Situation vermehrt online über das Angebot und die Schutzkonzepte eines Restaurants informieren würden. Entsprechend proaktiv müssten Gastrobetriebe alle Kanäle zur Kommunikation nutzen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Widmer fehlt Mainz im Auswärtsspiel gegen Union Berlin
Sport

Widmer fehlt Mainz im Auswärtsspiel gegen Union Berlin

Der Bundesligist Mainz 05 muss gemäss Trainer Bo Svensson zumindest am Samstag im Auswärtsspiel bei Union Berlin auf den Schweizer Internationalen Silvan Widmer verzichten.

Pentagon sichtet chinesischen Spionageballon über dem Norden der USA
International

Pentagon sichtet chinesischen Spionageballon über dem Norden der USA

Das US-Militär hat einen chinesischen Spionageballon über dem Norden der USA gesichtet. Der Ballon sei am Mittwoch über dem Bundesstaat Montana im Nordwesten der USA entdeckt worden, teilte das Pentagon am Donnerstag mit.

USA schiessen chinesischen Ballon ab
International

USA schiessen chinesischen Ballon ab

Nach tagelanger Beobachtung haben die USA einen mutmasslichen Spionageballon aus China über dem Meer vor der Küste des Bundesstaats South Carolina abgeschossen.

Obwaldner Finanzausgleich sinkt um zwei Millionen Franken
Regional

Obwaldner Finanzausgleich sinkt um zwei Millionen Franken

Der Regierungsrat des Kantons Obwalden hat rund zwei Millionen Franken tiefere Finanzausgleichsbeträge für 20222 festgelegt. Von den insgesamt 10,5 Millionen Franken steuert der Kanton 4,4 Millionen Franken und die ressourcenstarken Gemeinden Sarnen und Engelberg zusammen 6,06 Millionen Franken bei, wie es in einer Mitteilung von der Nacht auf Samstag hiess.