Gaming-Riese Tencent profitiert von der Corona-Krise


Roman Spirig
Wirtschaft / 12.08.20 14:40

Der chinesische Digitalkonzern Tencent hat im zweiten Quartal unerwartet stark von der gestiegenen Internetnutzung im Zuge der Corona-Pandemie profitiert. Der Umsatz ist stark angewachsen.

Gaming-Riese Tencent profitiert von der Corona-Krise (Foto: KEYSTONE / AP / Mark Schiefelbein)
Gaming-Riese Tencent profitiert von der Corona-Krise (Foto: KEYSTONE / AP / Mark Schiefelbein)

Die Erlöse seien im Vergleich zum Vorjahr um 29 Prozent auf 114,9 Milliarden Yuan (14,4 Milliarden Euro) gestiegen, teilte der Betreiber des in China dominierenden Messengerdienstes WeChat am Mittwoch in Hongkong mit. Das sind umgerechnet rund 15 Milliarden Franken.

Auch unter dem Strich blieb mit 33,1 Milliarden Yuan deutlich mehr übrig, als Analysten erwartet hatten. Das Unternehmen profitierte hierbei unter anderem vom Verkauf von Anteilen sowie Bewertungssteigerungen seiner Anlagen im Umfang von insgesamt 8,6 Milliarden Yuan.

Zum kürzlich vom US-Präsidenten Donald Trump per Dekret erlassenen Verbot des Chat-Dienstes WeChat äusserte sich Tencent nicht. Die App hat laut der Analyse-Firma Apptopia rund 19 Millionen täglich aktive Nutzer in den USA. Vor allem in China ist der Whatsapp-Rivale das meistgenutzte Messaging-System.

Besonders im internationalen Gaming-Geschäft habe Tencent sowohl im Jahres- als auch im Quartalsvergleich zugelegt, hiess es in der Mitteilung. Der Lockdown wegen der Corona-Krise sowie Neuveröffentlichungen von Spielen leisteten laut Konzernchef Ma Huateng ihren Beitrag.

In China sank die Spielenutzung auf Smartphones hingegen im Vergleich zum Vorquartal. Hierfür sei sowohl die Jahreszeit als auch die Rückkehr in die Büros verantwortlich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einfacherer Wechsel der Geschlechtsidentität in Griffnähe
Schweiz

Einfacherer Wechsel der Geschlechtsidentität in Griffnähe

Menschen mit einer Transidentität und Menschen mit einer Variante der Geschlechtsentwicklung sollen ihr Geschlecht und den Vornamen im Personenstandsregister unbürokratisch ändern lassen können. Nach dem Ständerat unterstützt auch der Nationalrat diesen Vorschlag.

Stefan Kuster wird nur noch auf Mandatsbasis für BAG tätig sein
Schweiz

Stefan Kuster wird nur noch auf Mandatsbasis für BAG tätig sein

Stefan Kuster tritt als Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit (BAG) bereits wieder ab. Er will künftig auf Mandatsbasis weiter für die Behörde arbeiten, wie das BAG am Mittwoch einen Bericht von Blick-Online bestätigte.

Kölner Museum entlarvt Fälschungen aus eigener Kollektion
International

Kölner Museum entlarvt Fälschungen aus eigener Kollektion

Das Kölner Museum Ludwig besitzt eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen der Russischen Avantgarde, doch nun hat es nach eigenen Angaben vom Freitag herausgefunden, dass ein Teil der Werke gefälscht ist.

Zürcher Stadtparlament: Stipendien künftig auch für Ü45
Schweiz

Zürcher Stadtparlament: Stipendien künftig auch für Ü45

Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwoch das Stipendiensystem um eine wichtige Regelung ergänzt: In der Stadt Zürich sollen auch Einwohnerinnen und Einwohner über 45 Jahren Stipendien beziehen können. Beim Kanton ist das nicht möglich.