Gang 4: Orlik, Stucki, Wicki, Bieri schaffen perfekten Tag 1


Eliane Schelbert
Schwingen / 24.08.19 17:06

Nachdem Pirmin Reichmuth und Samuel Giger haben abreissen lassen, bleiben drei der grossen Favoriten am Eidgenössischen Schwingfest in Zug nach dem ersten Tag makellos. Joel Wicki, Armon Orlik, Marcel Bieri und Christian Stucki gewinnen alle vier Gänge.

Gang 4: Orlik, Stucki, Wicki, Bieri schaffen perfekten Tag 1 (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Gang 4: Orlik, Stucki, Wicki, Bieri schaffen perfekten Tag 1 (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

  • Joel Wicki analysiert seinen fantastischen Tag 1 am ESAF in Zug. 

Wenn man bedenkt, dass er von Anfang Mai bis Anfang August wegen einer Bänderverletzung im Knie nicht hatte schwingen können, konnte man über die Leistungen von Christian Stucki am ersten Wettkampftag in Zug nur staunen. Nach dem anfänglichen platten Sieg gegen den Topfavoriten Pirmin Reichmuth bettete der Seeländer Riese drei weitere Gegner auf unwiderstehliche Art ins Sägemehl, zuletzt den Urner Matthias Herger. In den vier Gängen büsste Stucki nur einen Viertelpunkt ein.

Armon Orlik musste im 4. Gang den Berner Eidgenossen Patrick Schenk, der die ersten drei Gänge ebenfalls gewonnen haben, bis deutlich nach der Hälfte des Gangs bearbeiten. Dennoch siegte er platt. Joel Wicki machte auch in seinem letzten Gang des Tages kurzen Prozess, diesmal mit dem massigen Thurgauer Domenic Schneider.

Der noch regierende König Matthias Glarner erlebte einen mühseligen Tag. Nur dank der Maximalnote im 4. Gang gegen Urs Doppmann erreichte der Berner Oberländer den Wettkampf des zweiten Tages. Nach der anfänglichen Niederlage gegen Armon Orlik - es war eine kleine Revanche zu Schlussgang des Eidgenössischen 2016 in Estavayer - ärgerte sich Glarner vor allem über die beiden nachfolgenden Gestellten gegen Gegner, die er nach Papierform hätte bezwingen müssen, auch wenn man die schwierige Zeit des Meiringers nach dem furchtbaren Sturz von der Gondel im Juni 2017 berücksichtigt.

Der mit Niederlagen im 1. und im 3. Gang gebeutelte Königsanwärter Samuel Giger tat am Ende des Tages, was er tun konnte. Der Thurgauer besiegte im 4. Umgang den Berner Stefan Studer, den zurzeit besten Hornusser, auf eine Weise, wie man es von Giger gewohnt ist.

Der mit drei Siegen gestartete Luzerner Eidgenosse Sven Schurtenberger wurde im 4. Gang gebremst. Kurz vor Ablauf der Zeit musste es sich dem hoffnungsvollen jungen Berner Fabian Staudenmann geschlagen geben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velo-Chaos am Stadelhofen: Gemeinderat verliert die Geduld
Schweiz

Velo-Chaos am Stadelhofen: Gemeinderat verliert die Geduld

Seit drei Jahren sucht der Zürcher Stadtrat eine Lösung, um das Velo-Durcheinander am Bahnhof Stadelhofen zu entwirren. Noch immer liegt keine Lösung vor. Der Gemeinderat hat nun keine Geduld mehr. Er hat am Mittwoch eine weitere Fristerstreckung abgelehnt..

Luzerner Parlament will schlanke Gewässerräume
Regional

Luzerner Parlament will schlanke Gewässerräume

Der Schutz vor Hochwasser fordert den Kanton Luzern heraus: Das regierungsrätliche Massnahmenprogramm 2020 bis 2024 listet über 40 Projekte im Umfang von über 200 Millionen Franken auf. Der Kantonsrat hat am Montag dem Programm mit 107 zu 0 Stimmen zugestimmt. Diskutiert wurde vor allem über den Platz, der den Gewässern zugestanden werden solle.

Kino- und Sporttickets können im Kanton Luzern weiterhin besteuert werden
Regional

Kino- und Sporttickets können im Kanton Luzern weiterhin besteuert werden

Im Kanton Luzern dürfen die Gemeinden weiterhin auf Billetts für Kultur- und Sportveranstaltungen eine Steuer erheben. Der Kantonsrat hat heute Dienstag eine Motion abgelehnt, welche die 1892 eingeführte Lustbarkeitssteuer abschaffen wollte.

Mehrheit der Schweizer Firmen glaubt an Erholung bis Ende 2022
Wirtschaft

Mehrheit der Schweizer Firmen glaubt an Erholung bis Ende 2022

Die Schweizer Unternehmenslandschaft bleibt laut einer Studie der Grossbank HSCB in der Corona-Krise widerstandsfähig. Eine grosse Mehrheit glaubt an das Erreichen des Vorkrisenniveaus bis Ende 2022.