Gasch dicht an Dalhäusers Uralt-Rekord


News Redaktion
Sport / 31.07.20 21:58

Beim Abendmeeting in Aarau imponiert sorgt der Hochspringer Loïc Gasch (US Yverdon) mit einem Sprung über 2,30 m.

Hochspringer Loïc Gasch überspringt in Aarau 2,30 m (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Hochspringer Loïc Gasch überspringt in Aarau 2,30 m (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Damit kommt er bis auf einen Zentimeter an den Schweizer Rekord von Roland Dalhäuser aus dem Jahr 1981 heran.

Gleichzeitig egalisierte Gasch die Jahres-Weltbestleistung. Der Exploit von Loïc Gasch kam nicht völlig überraschend. Schon beim Meeting am letzten Freitag in Bern überzeugte der 26-jährige Waadtländer in seinem ersten Wettkampf der Saison mit einem Sprung über 2,25 m.

In Aarau steigerte er sich bei hochsommerlichen Temperaturen nochmals. Im dritten Versuch meisterte er 2,30 m und verbesserte seine persönliche Freiluft-Bestleistung um 4 cm (in der Halle beträgt sein Bestwert 2,27 m). Erst auf 2,33 m versuchte sich Gasch ohne Erfolg.

Mit 2,30 m teilt sich der EM-Finalist von 2018 in Berlin zusammen mit vier anderen Athleten die Spitzenposition in der Jahres-Weltbestenliste. Es ist toll, dass ich heute diese Höhe geschafft habe. Ich werde nun Schritt für Schritt schauen, welche Wettkämpfe ich dieses Jahr bestreite. Vielleicht öffnet sich nun sogar eine Türe zur Diamond League. Das Wichtigste ist jedoch, dass ist nächstes Jahr in Topform bin, sagte Gasch.

Über 100 m stellte Silvan Wicki (BTV Aarau) die beste Zeit des Tages auf. Der Führende der kontinentalen Saisonbestenliste gewann seinen Lauf in 10,33 Sekunden. Seinen nächsten Wettkampf bestreitet Wicki am Samstag, 15. August beim zur ChampsSeries 2020 zählenden nationalen Meeting in La Chaux-de-Fonds.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Massive Preisunterschiede bei Dauerparkkarten in der Schweiz
Wirtschaft

Massive Preisunterschiede bei Dauerparkkarten in der Schweiz

Wer über keinen eigenen Parkplatz für sein Auto verfügt, muss für eine Parkkarte je nach Stadt tief ins Portemonnaie greifen. Laut einer Analyse des Internet-Vergleichsdienstes Comparis sind die Preisunterschiede für Dauerparkkarten in der Schweiz horrend.

16 Hafenmitarbeiter nach Explosion in Beirut festgenommen
International

16 Hafenmitarbeiter nach Explosion in Beirut festgenommen

Im Zuge der Ermittlungen zur verheerenden Explosion in Beirut mit mehr als 130 Toten sind 16 Mitarbeiter des Hafens festgenommen worden. Das teilte der amtierende Militärrichter Fadi Akiki laut einem Bericht der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur NNA am Donnerstagabend mit. Mehr als 18 Menschen seien bisher befragt worden, darunter Mitglieder des Hafenvorstands und der Zollverwaltung. Die Ermittlungen gingen weiter.

Bergsteigerin mit Felsblock am Lochberg UR abgestürzt und verletzt
Schweiz

Bergsteigerin mit Felsblock am Lochberg UR abgestürzt und verletzt

Eine 51 Jahre alte Bergsteigerin aus einer deutschen Touristengruppe ist am Freitagnachmittag am Lochberg im Kanton Uri mitsamt einem Felsblock, der sich gelöst hatte, in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden.

Im Baltikum kommt Tod durch Ertrinken am häufigsten vor
International

Im Baltikum kommt Tod durch Ertrinken am häufigsten vor

Tod durch Ertrinken ist in der Schweiz im europaweiten Vergleich selten; 2017 gab es 0,5 Todesfälle auf 100'000 Einwohner. In Lettland ist man offenbar am stärksten gefährdet, im Wasser zu sterben: 5,6 Todesfälle auf 100'000 Einwohner wurden gezählt.