Gasgeruch in Mehrfamilienhaus in Baar: 20 Personen evakuiert


Roman Spirig
Regional / 20.01.20 09:05

Wegen Gasgeruchs sind am Sonntagabend in der Gemeinde Baar 20 Bewohner eines Mehrfamilienhauses evakuiert worden. Verletzt wurde beim Zwischenfall niemand.

Gasgeruch in Mehrfamilienhaus in Baar: 20 Personen evakuiert (Foto: KEYSTONE /  / )
Gasgeruch in Mehrfamilienhaus in Baar: 20 Personen evakuiert

Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Montag mitteilten, meldeten am Sonntag um 18.15 Uhr mehrere Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Inwil bei Baar einen komischen Geruch. Spezialisten der Feuerwehr stellten fest, dass es sich um Gas handelte, das aus einem Kellerabteil drang.

Die Bewohner des Hauses wurden evakuiert und auf gesundheitliche Beeinträchtigungen kontrolliert. Zwei Personen wurden zur Kontrolle ins Spital eingeliefert, konnten dieses aber bald wieder verlassen. Die Bewohner konnten in das Haus zurückkehren, nachdem dieses von der Feuerwehr entlüftet worden war.

Die genaue Ursache des Gasaustritts stehe noch nicht fest, teilten die Strafverfolgungsbehörden mit. Es werde davon ausgegangen, dass er beim Laden von Auto- und Motorradbatterien entstanden sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern soll neuer Universitätsvereinbarung beitreten
Regional

Luzern soll neuer Universitätsvereinbarung beitreten

Mit der Interkantonalen Universitätsvereinbarung (IUV) beteiligen sich die Kantone an den Kosten der universitären Ausbildung. Die Luzerner Regierung beantragt dem Parlament, der totalrevidierten IUV beizutreten.

Schweizer Frauen treffen nicht
Sport

Schweizer Frauen treffen nicht

Die Schweizer Frauen müssen im Einzel über 15 km an den Weltmeisterschaften in Antholz eine Niederlage einstecken. Das Quartett verpasste einen Top-25-Platz.

Röttgen will CDU-Chef werden - Fordert Positionierung der Partei
International

Röttgen will CDU-Chef werden - Fordert Positionierung der Partei

Der frühere deutsche Umweltminister und heutige Aussenpolitiker Norbert Röttgen hat offiziell seine Kandidatur um den CDU-Vorsitz angekündigt. Es gehe um die christlich-demokratische Idee von der Zukunft des Landes, sagte er am Dienstag in Berlin vor den Medien.

Obwalden richtet Regionalpolitik auf Digitalisierung aus
Regional

Obwalden richtet Regionalpolitik auf Digitalisierung aus

Im Kanton Obwalden kann die öffentliche Hand zur wirtschaftlichen Stärkung des Berggebietes von 2020 bis 2023 À-fonds-perdu-Beiträge von 1,6 Millionen Franken und Darlehen von 16 Millionen Franken sprechen. Im Fokus stehen soll dabei die Digitalisierung.