Gas-Pipeline in Litauen durch Explosion beschädigt


News Redaktion
Wirtschaft / 14.01.23 02:05

Eine Gas-Pipeline im Norden Litauens ist am Freitag durch eine Explosion beschädigt worden. Ersten Erkenntnissen zufolge "wurden keine Menschen verletzt", erklärte die Betreiberfirma Amber Grid.

Eine Gas-Pipeline im Norden Litauens ist am Freitag durch eine Explosion beschädigt worden. Ersten Erkenntnissen zufolge
Eine Gas-Pipeline im Norden Litauens ist am Freitag durch eine Explosion beschädigt worden. Ersten Erkenntnissen zufolge "wurden keine Menschen verletzt", erklärte die Betreiberfirma Amber Grid. (FOTO: KEYSTONE/AP/Paulius Zidonis)

Ein nahegelegenes Dorf wurde vorübergehend evakuiert. Hinweise auf einen Sabotageakt lagen laut der Betreiberfirma zunächst nicht vor, aber auch diese Möglichkeit werde genau geprüft.

Die Explosion sei nicht in der Nähe von Wohngebäuden erfolgt, erklärte Amber Grid. Sie ereignete sich demnach gegen 17.00 Uhr Ortszeit etwa fünf Kilometer von der Stadt Pasvalys entfernt. Das nahegelegene Dorf Valakeliai wurde vorübergehend evakuiert. Bis zum Abend wurde das Feuer gelöscht, die Bewohner von Valakeliai konnten in ihre Häuser zurückkehren.

Amber Grids Vorstandschef Nemunas Biknius, sagte, eine Ermittlung zur Ursache des Vorfalls sowie Massnahmen zur Aufrechterhaltung der Gasversorgung seien bereits eingeleitet worden. Es gebe derzeit keinen Hinweis auf eine absichtliche Beschädigung, aber es würden "alle möglichen Szenarien" geprüft.

Die 1978 gebaute Gaspipeline liefert Erdgas in den Norden Litauens sowie nach Lettland. Sie besteht aus zwei Röhren, von denen eine durch die Explosion beschädigt wurde. Ein Vertreter der Feuerwehr erklärte, die Flammen seien bis zu 50 Meter hoch geschlagen.

Im Juni 2022 hat Litauen den Import von russischem Gas verboten, um angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine seine Energie-Abhängigkeit von Moskau zu reduzieren. Nachdem Litauen 1990 seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion erklärt hatte, war das Land zunächst noch in hohem Masse abhängig von russischem Gas geblieben. Abhilfe schaffte ein 2014 eingeweihtes Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) in Klaipeda an der Ostsee.

2022 nahm Litauen eine Pipeline in Betrieb, welche die drei baltischen Staaten via Polen mit dem europäischen Gasnetzwerk verband.

Die Explosion am Freitag ereignete sich am Jahrestag einer versuchten Invasion. Am 13. Januar 1991 marschierten sowjetische Truppen über die Grenze, um Litauen erneut zu besetzen. Der Versuch schlug fehl.

Der lettische Energieminister Raimonds Cudars teilte nach Angaben der baltischen Nachrichtenagentur BNS mit, bislang habe die Explosion der Gas-Pipeline in dem Nachbarland die Erdgasversorgung in Lettland nicht beeinträchtigt. Der lettische Verteidigungsminister Artis Pabriks schrieb im Onlinedienst Twitter, der Vorfall müsse "sorgfältig untersucht" werden und "selbst eine Sabotage kann nicht ausgeschlossen werden".

Im September waren die durch die Ostsee führenden Gasleitungen Nord Stream 1 und 2 zwischen Russland und Deutschland durch Explosionen beschädigt worden. Nach Angaben der schwedischen Staatsanwaltschaft handelte es sich dabei um Sabotageakte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Selenskyj warnt vor
International

Selenskyj warnt vor "symbolhafter Aktion" russischer Militärs

Angesichts des näher rückenden Jahrestags des russischen Einmarschs in die Ukraine hat deren Präsident Wolodymyr Selenskyj vor einer "symbolhaften Aktion" der Besatzer gewarnt. Dazu gebe es bereits zahlreiche Berichte und Hinweise, sagte Selenskyj am Sonntagabend in seiner täglichen Videoansprache. Russland wolle sich für die Niederlagen des vergangenen Jahres rächen. "Wir stellen fest, dass der Druck auf verschiedene Frontbereiche und auch im Informationsbereich zugenommen hat." Russland hatte den Angriffskrieg gegen die Ukraine am 24. Februar des Vorjahres begonnen.

Kiew: Keine Auswechslung des Verteidigungsministers in dieser Woche
International

Kiew: Keine Auswechslung des Verteidigungsministers in dieser Woche

Nach massiven Spekulationen steht eine Auswechslung des ukrainischen Verteidigungsministers Olexij Resnikow offenbar doch noch nicht unmittelbar bevor.

Uri beteiligt sich an Finanzierung der Ärzteweiterbildung
Regional

Uri beteiligt sich an Finanzierung der Ärzteweiterbildung

Der Kanton Uri soll dem Konkordat zur Interkantonalen Finanzierung der Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten beitreten. Der Landrat hat diesen Schritt am Mittwoch genehmigt und zur Volksabstimmung verabschiedet, es gab aber auch kritische Stimmen.

Weiteres Beben in der Türkei - mehr als 1400 Tote
International

Weiteres Beben in der Türkei - mehr als 1400 Tote

Ein weiteres Erdbeben der Stärke 7,5 hat die Südosttürkei erschüttert. Das Epizentrum habe in der Provinz Kahramanmaras gelegen, meldete die Erdbebenwarte Kandilli in Istanbul am Montag. Auch in Syrien und im Libanon bebte die Erde.