Gates: Corona hat Fortschritte bei Armutsbekämpfung zunichte gemacht


News Redaktion
International / 15.09.20 09:05

Die Corona-Pandemie hat nach Einschätzung von Microsoft-Gründer Bill Gates zahlreiche in den vergangenen Jahren erzielte Fortschritte bei der Bekämpfung von Armut und Krankheiten zunichte gemacht.

ARCHIV - Fortschritte bei der Arbeitsbekämpfung hat die Corona-Pandemie nach Einschätzung von Microsoft-Gründer Bill Gates zunichte gemacht. Foto: Christian Böhmer/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Christian Böhmer)
ARCHIV - Fortschritte bei der Arbeitsbekämpfung hat die Corona-Pandemie nach Einschätzung von Microsoft-Gründer Bill Gates zunichte gemacht. Foto: Christian Böhmer/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Christian Böhmer)

Die Pandemie hat den Fortschritt angehalten und uns zurückgedrängt, sagte der 64-Jährige bei einer telefonischen Pressekonferenz anlässlich der Veröffentlichung des Goalkeepers-Berichts am Dienstag. Der seit 2017 jährlich veröffentlichte Report bilanziert den bislang erreichten weltweiten Fortschritt beim Kampf gegen Armut und Krankheiten und prognostiziert, wie es weitergehen könnte.

Die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, sei seit Beginn der Pandemie beispielsweise um sieben Prozent gestiegen, heisst es in dem Bericht. Die weltweite Impf-Abdeckung von Menschen sei auf das Niveau der 90er Jahre zurückgefallen - und habe damit die Welt in 25 Wochen um 25 Jahre zurückversetzt. Ausserdem verstärkten die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie bestehende Ungleichheiten, da Frauen und Minderheiten sowie Menschen, die in extrem armen Verhältnissen leben, deutlich stärker betroffen seien.

Die Welt müsse deswegen gemeinsam die Pandemie und ihre Auswirkungen bekämpfen - vor allem durch die Entwicklung von Behandlungsmethoden und Impfstoffen, fordern Bill und seine Frau Melinda Gates in dem Bericht. Dies ist eine gemeinsame globale Krise, die eine gemeinsame globale Antwort verlangt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet
Schweiz

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag 782 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von drei Tagen gemeldet worden. Zudem registrierte das Amt zwei neue Todesfälle. 26 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

3500 US-Unternehmen klagen gegen US-Regierung wegen China-Zöllen
Wirtschaft

3500 US-Unternehmen klagen gegen US-Regierung wegen China-Zöllen

Rund 3500 amerikanische Unternehmen haben in den letzten zwei Wochen die US-Regierung verklagt, weil diese Zölle auf Waren aus China im Wert von mehr als 300 Milliarden Dollar verhängt hat.

Kataloniens separatistischer Regierungschef wird des Amtes enthoben
International

Kataloniens separatistischer Regierungschef wird des Amtes enthoben

Der separatistische Regierungschef der spanischen Konfliktregion Katalonien, Quim Torra, wird wegen Ungehorsams des Amtes enthoben.

Horwer Alterszentrum zahlt allen Mitarbeitern Corona-Prämie aus
Regional

Horwer Alterszentrum zahlt allen Mitarbeitern Corona-Prämie aus

Als "Zeichen der Wertschätzung" für die während der vergangenen Monate geleistete Arbeit zahlt das Zentrum Kirchfeld in Horw LU seinen 185 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Corona-Prämie aus. Insgesamt stellt die Kirchfeld AG dafür 56'000 Franken zur Verfügung.