Oscar-Traum für "Wolkenbruch" geplatzt


SDA
/ 17.12.19 10:08

"Wolkenbruchs wunderliche Reise in die arme einer Schickse" ist an der ersten Oscar-Hürde gescheitert. Schon in der Vorauswahl fliegt der Film von Michael Steiner aus dem Trophäen-Wettbewerb. Zehn Länder kommen weiter, die Schweiz ist nicht mehr dabei.

Nach Mitteilung der Film-Akademie in Los Angeles gelangten 10 von 91 Länder mit ihren Einsendungen in die nächste Runde, darunter Südkorea ("Parasite"), Frankreich ("Les Misérables"), Spanien ("Dolor y gloria") und Nordmazedonien ("Honeyland").

In dem Wettbewerb um die Trophäe in der Sparte "International Feature Film" hatten Akademie-Mitglieder die Vorauswahl getroffen. Am Ende werden fünf Kandidaten bestimmt. Die Oscar-Nominierungen in allen Sparten werden am 13. Januar verkündet. Die Preisvergabe soll am 9. Februar über die Bühne gehen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umfrage: Japaner setzen im Notstand etwas Fett an
International

Umfrage: Japaner setzen im Notstand etwas Fett an

Die Coronavirus-Krise hat auch die allgemein eher schlanken Japaner das eine oder andere Pfund zulegen lassen. In einer Online-Umfrage gab mehr als ein Drittel der Frauen und Männer in Japan an, während des landesweiten Corona-Notstands zu Hause zugenommen zu haben.

Schweizer Industrie spürt Corona im ersten Quartal
Wirtschaft

Schweizer Industrie spürt Corona im ersten Quartal

Die Coronakrise hat bei der Schweizer Industrie im ersten Quartal deutliche Spuren hinterlassen.

Flughafen Zürich zieht in
Wirtschaft

Flughafen Zürich zieht in "The Circle" ein

Die Flughafen Zürich AG zieht als erste Mieterin in das Grossprojekt "The Circle". Die meisten Mitarbeitenden betrifft das vorerst allerdings nicht - sie arbeiten wegen dem Coronavirus noch im Homeoffice.

Hoher Sachschaden nach Brand in Volketswiler Dachwohnung
Schweiz

Hoher Sachschaden nach Brand in Volketswiler Dachwohnung

In der Nacht auf Montag ist es in Volketswil zu einem Brand in einer Dachwohnung gekommen. Der Sachschaden beläuft sich auf über hunderttausend Franken. Verletzt wurde niemand.