Gavranovic: Hohe Niederlage trotz Torpremiere


News Redaktion
Sport / 18.10.21 21:15

Mario Gavranovic erzielt bei seinem ersten Auftritt in der Startformation für seinen neuen Verein Kayserispor auch gleich sein erstes Tor. Am Ende setzt es trotzdem eine 3:6-Niederlage ab.

Mario Gavranovic traf erstmals für Kayserispor (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Mario Gavranovic traf erstmals für Kayserispor (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Der Schweizer Internationale traf im Meisterschaftsspiel bei Alanyaspor nach einer Viertelstunde zur 2:1-Führung.

Gavranovic, der vor gut zwei Monaten von Dinamo Zagreb in die Türkei gewechselt hatte, spielte zuvor für Kayserispor wegen einer Wadenverletzung lediglich 14 Minuten. Kayserispor liegt in der Süper Lig nach neun Runden auf dem 11. Platz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WTO verschiebt Ministertreffen wegen neuer Virusvariante
Wirtschaft

WTO verschiebt Ministertreffen wegen neuer Virusvariante

Die Welthandelsorganisation (WTO) verschiebt wegen der Omikron-Variante ihr für die kommende Woche geplantes Ministertreffen.

Grossbritannien stellt Reisen nach sechs afrikanischen Ländern ein
International

Grossbritannien stellt Reisen nach sechs afrikanischen Ländern ein

Grossbritannien hat wegen einer neuen Variante des Coronavirus den Reiseverkehr mit sechs afrikanischen Ländern eingestellt. Israel schränkt Reisen mit diesen Ländern ein. Die Fluggesellschaften Swiss und Edelweiss beobachten die weitere Entwicklung.

Zuversichtliche Schweizerinnen in Palermo
Sport

Zuversichtliche Schweizerinnen in Palermo

Das Schweizer Frauen-Nationalteam bestreitet am Freitag in Palermo das Spitzenspiel der Gruppe G in der Qualifikation für die WM 2023 gegen Favorit Italien.

Kantonspersonal: Frauen und Männer werden praktisch gleich bezahlt
Schweiz

Kantonspersonal: Frauen und Männer werden praktisch gleich bezahlt

Der Kanton Zürich hat die Frauen- und Männerlöhne in der kantonalen Verwaltung unter die Lupe genommen und auf nicht erklärbare Unterschiede überprüft. Der errechnete Wert von 1,6 Prozent liegt deutlich unter der Toleranzschwelle von 5 Prozent. Somit liegt keine systematische Lohndiskriminierung vor.