GAV-Verhandlungen mit Luzerner Spital und Psychiatrie dauern länger


News Redaktion
Regional / 20.11.20 17:18

Die Verhandlungen über eine Gesamtarbeitsvertrag (GAV) zwischen dem Personal und dem Luzerner Kantonsspital (Luks) sowie der Luzerner Psychiatrie (Lups) dauern länger als geplant. Weil der Vertragsentwurf anders als vorgesehen nicht bis Ende 2020 vorliegt, wird die Urabstimmung beim Personal verschoben.

Das Personal des Luzerner Kantonsspitals und der Luzerner Psychiatrie verhandelt über einen Gesamtarbeitsvertrag. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Personal des Luzerner Kantonsspitals und der Luzerner Psychiatrie verhandelt über einen Gesamtarbeitsvertrag. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Sie soll neu im 2. Halbjahr 2021 stattfinden, darauf hätten sich beide Verhandlungsseiten geeinigt, teilten sie am Freitag gemeinsam mit. Es sei von Anfang an klar gewesen, dass man einen sportlichen Zeitplan gewählt habe, was sich nun bestätige, hiess es bei der Arbeitnehmervertretung am Freitag auf Anfrage. Über den Inhalt der Verhandlungen habe man Stillschweigen vereinbart.

Die Mitarbeitenden von Luks und Lups sollen einen GAV erhalten, weil die beiden Institutionen von öffentlich-rechtlichen Anstalten in zwei gemeinnützige Aktiengesellschaften umgewandelt werden. Beim Luks passiert dies bereits 2021, bis zur Einführung des neuen Personalrechts dürfte es noch bis Mitte 2022 dauern.

Daher soll eine Übergangsregelung gelten, die im Rahmen der GAV-Verhandlungen besprochen wurde. Demnach gelten die bisherigen Anstellungsbedingungen weiterhin, der Kündigungsschutz und die Mitwirkungsvereinbarung mit der Personalkommission bleiben bestehen. Bei der Lups erübrigt sich eine Übergangslösung, weil es erst 2022 zur AG wird.

Der Entwurf des GAV soll gemäss Spitalgesetz den bisherigen Anstellungsbedingungen entsprechen. Bis spätestens Mitte 2022 muss eine Urabstimmung über den GAV stattfinden. Das Luzerner Kantonsspital zählt über 7000 Mitarbeitende, bei der Psychiatrie sind es 1200.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Streit in den Niederlanden um Verkaufsaktion
International

Streit in den Niederlanden um Verkaufsaktion "Black Friday"

Menschenmassen in Einkaufsstrassen und drohende Verstösse gegen Corona-Regeln: In den Niederlanden lehnen sich Städte gegen die Verkaufsaktion "Black Friday" auf.

Dortmund verliert gegen Köln - Vargas trifft
Sport

Dortmund verliert gegen Köln - Vargas trifft

Dortmund erleidet einen überraschenden Rückschlag in der Bundesliga. Die Mannschaft von Lucien Favre unterliegt in der 9. Runde daheim dem 1. FC Köln, der erstmals seit Ende Februar drei Punkte holt.

Keller-Sutter:
Schweiz

Keller-Sutter: "Initianten stehen nicht mit leeren Händen da"

Laut Justizministerin Karin Keller-Sutter stehen die Initianten der Konzernverantwortungsinitiative nach dem Nein der Stände nicht mit leeren Händen da. "Mit dem Gegenvorschlag wird für Unternehmen nun vieles verbindlich, was vorher freiwillig war."

21-Jähriger verwechselt Brems- und Gaspedal - Fahrt endet in Laden
Schweiz

21-Jähriger verwechselt Brems- und Gaspedal - Fahrt endet in Laden

In Matran FR hat ein junger Automobilist Brems- und Gaspedal verwechselt. Seine Fahrt endete in einem Geschäft, verletzt wurde niemand.