Gazprom meldet Umsatzplus trotz Exportrückgang


News Redaktion
Wirtschaft / 22.09.22 19:38

Der russische Energiekonzern Gazprom hat den Etat für das kommende Jahr angehoben. Grund sind Zusatzeinnahmen durch die hohen Energiepreise.

Der russische Energiekonzern Gazprom rechnet für 2023 mit einem satten Umsatzplus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANATOLY MALTSEV)
Der russische Energiekonzern Gazprom rechnet für 2023 mit einem satten Umsatzplus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANATOLY MALTSEV)

"Im neuen Etatplan spiegelt sich der Anstieg der Einnahmen durch den Gasverkauf um 34 Prozent im Vergleich zum ursprünglich erstellten Etat wider", sagte der Vizechef von Gazprom, Famil Sadygow, am Donnerstag dem Telegram-Kanal des Konzerns zufolge. Die geringeren physischen Umsätze beim Gasexport seien völlig durch den steigenden Exportpreis für Gas aufgefangen worden.

Der Einnahmenanstieg im ersten Halbjahr erlaube es unter anderem, die Steuererhöhung und wichtige Investitionsprojekte wie die Pipeline "Kraft Sibiriens" und Lagerstätten auf der nordsibirischen Halbinsel Jamal zu verwirklichen, sagte Sadygow. Seinen Angaben nach werden zudem 1,2 Billionen Rubel (umgerechnet etwa 19 Milliarden Franken) für Dividendenzahlungen ausgegeben.

Gazprom hat in diesem Jahr die Gaslieferungen nach Europa deutlich gesenkt. Unter anderem wurde Anfang September die schon voher gedrosselte Pipeline Nord Stream 1 vollständig stillgelegt - angeblich wegen technischer Probleme. Im Westen gilt diese Begründung als vorgeschoben. Deutsche Politiker erklärten, Russland wolle mit dem Lieferstopp den Druck auf Europa im Ukraine-Krieg erhöhen und eine Lockerung der Sanktionen erzwingen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

91-Jährige und Bankmitarbeiter legen falschen Polizisten rein
Schweiz

91-Jährige und Bankmitarbeiter legen falschen Polizisten rein

Ein aufmerksamer Bankangestellter hat verhindert, dass eine 91-jährige Kundin in Zürich um Tausende Franken betrogen wird. Nachdem er sie auf den möglichen Betrug aufmerksam machte, schaltete die Frau die Stadtpolizei ein.

Autofahrer prallt in Siegershausen TG in Mauer und stirbt
Schweiz

Autofahrer prallt in Siegershausen TG in Mauer und stirbt

Ein Autofahrer ist bei einem Verkehrsunfall am Freitagabend in Siegershausen TG ums Leben gekommen. Der Wagen war aus unbekannten Gründen mit einer Verkehrsinsel kollidiert und danach zuerst in einen Stein und anschliessend in eine Mauer geprallt.

Schweden: Gasaustritt aus Nord-Stream-Lecks nimmt weiter ab
International

Schweden: Gasaustritt aus Nord-Stream-Lecks nimmt weiter ab

Der Gasaustritt aus den Lecks der beschädigten Nord-Stream-Pipelines hat nach Angaben der schwedischen Küstenwache weiter abgenommen. Nach einem Flug über die Austrittsstellen am Samstagnachmittag teilte die Behörde mit, bei den beiden Lecks in der Ausschliesslichen Wirtschaftszone Schwedens sei das Gas zu diesem Zeitpunkt noch auf einer Fläche von 100 beziehungsweise bei dem kleineren Leck auf einer Fläche von 15 Metern Durchmesser ausgeströmt. Prognosen gingen davon aus, dass der Austritt am Sonntag aufhören sollte. Die Schweden teilten jedoch mit, sie seien mit ihren Einsatzteams auch auf einen längeren Zeitraum vorbereitet. Schiffe sind angehalten, das Gebiet in der Ostsee grossräumig zu meiden.

Winterthur nicht mehr Letzter - YB schafft sich kleines Polster
Sport

Winterthur nicht mehr Letzter - YB schafft sich kleines Polster

Der in Sitten siegreiche FC Winterthur sowie die Young Boys dank eines Last-Minute-Treffers in Luzern gehen als Gewinner aus der 9. Runde der Super League hervor.