Gebäude des Luzerner Migrationsamts grossflächig verschmiert


Roman Spirig
Regional / 10.09.19 15:36

Unbekannte haben in der Nacht auf heute in der Stadt Luzern ein Gebäude grossflächig verschmiert, in dem sich unter anderem die Räumlichkeiten des Amts für Migration befinden. Der Sachschaden lässt sich noch nicht beziffern.

Gebäude des Luzerner Migrationsamts grossflächig verschmiert (Foto: Luzerner Polizei)
Gebäude des Luzerner Migrationsamts grossflächig verschmiert (Foto: Luzerner Polizei)

Die Glasfront des Gebäudes an der Fruttstrasse wurde auf rund 8 mal 5 Metern und der Boden vor dem Haupteingang auf einer Fläche von rund 5 mal 6 Metern mit roter Farbe bespritzt, wie die Luzerner Polizei mitteilte. An die Wand platziert wurde ausserdem ein Schriftzug mit den Worten "Wo bleibt die Menschlichkeit?".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nadine Fähndrich im Sprint-Weltcup auf dem Podest
Sport

Nadine Fähndrich im Sprint-Weltcup auf dem Podest

Nadine Fähndrich schafft in Trondheim als Dritte erstmals im Sprint den Sprung auf ein Weltcup-Podest. Es ist ein Erfolg mit Ansage.

Niederreiter trifft, Zamboni-Fahrer sichert ab
Sport

Niederreiter trifft, Zamboni-Fahrer sichert ab

Nino Niederreiter erzielt seinen 10. Saisontreffer für die Carolina Hurricanes. Calvin Thürkauf gibt sein NHL-Debüt. Doch der Star des NHL-Wochenendes ist ein Zamboni-Fahrer.

Gewerkschaften lancieren Kampagne gegen SVP-Begrenzungsinitiative
Schweiz

Gewerkschaften lancieren Kampagne gegen SVP-Begrenzungsinitiative

Die Gewerkschaften haben am Montag vor einer Annahme der SVP-Begrenzungsinitiative gewarnt: Denn deren Annahme würde den Lohnschutz aufweichen, die Arbeitsbedingungen verschlechtern und die Schweiz isolieren.

Ulrike Ottinger mit Berlinale Kamera ausgezeichnet
International

Ulrike Ottinger mit Berlinale Kamera ausgezeichnet

Der Reigen der Berlinale-Auszeichnungen ist am Samstag eröffnet worden. Die Regisseurin und Künstlerin Ulrike Ottinger (77) erhielt die Berlinale Kamera von den Festivalleitern Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian.