Geberit 2022 von Lagerabbau und Währungseinfluss gebremst


News Redaktion
Wirtschaft / 19.01.23 07:18

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit ist im Geschäftsjahr 2022 von einem Lagerabbau im Grosshandel und vom Währungseinfluss gebremst worden. Im zweiten Semester liess der Schwung nach.

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit hat im Geschäftsjahr 2022 vor allem wegen des Währungseinflusses etwas weniger Umsatz erzielt als im Vorjahr. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der Sanitärtechnikkonzern Geberit hat im Geschäftsjahr 2022 vor allem wegen des Währungseinflusses etwas weniger Umsatz erzielt als im Vorjahr. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Der Konzernumsatz nahm um 2,0 Prozent auf 3,39 Milliarden Franken ab, wie Geberit am Donnerstag mitteilte. In lokalen Währungen ergab sich hingegen ein organisches Wachstum von 4,8 Prozent, nachdem dieser Wert im ersten Halbjahr noch bei +11 Prozent gelegen hatte. Der Umsatz lag damit klar unter den Erwartungen der Analysten.

Grund für den leichten Umsatzrückgang seien negative Währungseffekte in Höhe von 234 Millionen Franken gewesen. Das Wachstum in lokalen Währungen sei auf starke Verkaufspreiserhöhungen in Höhe von rund 9 Prozent und auf ein anhaltend starkes Volumenwachstum im ersten Halbjahr zurückzuführen.

Im zweiten Halbjahr seien die verkauften Volumina stark rückläufig gewesen, nachdem im ersten Semester noch ein Rekordniveau erreicht worden sei. Der Lagerabbau der Grosshändler sei wegen der ausserordentlichen Preiserhöhungen erwartet worden. Hineingespielt habe zudem das Ende des Covid-bedingten Trends zur Verschönerung des Eigenheims.

Positiv zur Entwicklung beigetragen haben die Einführung neuer Produkte sowie ein starkes Wachstum in den Aufbaumärkten ausserhalb Europas. Über alle Regionen hinweg lag der Umsatz im vergangenen Jahr währungsbereinigt um 22 Prozent über dem Vor-Pandemie-Jahr 2019.

In der Hauptregion Europa nahmen die Umsätze in Lokalwährung im abgelaufenen Jahr insgesamt um 4,3 Prozent zu. Dabei entwickelte sich der Heimmarkt Schweiz (+4,1 Prozent) besser als der grösste Einzelmarkt Deutschland (+0,8 Prozent). In Deutschland hatte im ersten Semester noch eine Umsatzzunahme von über 7 Prozent resultiert, somit sind die Verkäufe im zweiten Semester klar zurückgegangen.

Im vierten Quartal hat das Wachstumstempo im Vergleich zum dritten noch einmal etwas nachgelassen, bzw. ist ins Negative gekippt. Der Umsatz erreichte von Oktober bis Dezember 667 Millionen Franken, entsprechend einem währungsbereinigten organischen Rückgang um 7,2 Prozent. Im dritten Quartal hatte dieser Wert noch bei +1,6 Prozent gelegen.

Das Minus sei auf den weiteren Abbau der hohen Lagerbestände beim Grosshandel sowie auf das ausserordentlich starke Vorjahresquartal zurückzuführen, so Geberit.

Mit Blick auf das Ergebnis wurden die jüngsten Prognosen, wonach die operative Cashflow-Marge (EBITDA) im Gesamtjahr 2022 rund 27 Prozent erreichen werde, bestätigt. Druck auf die Margen resultierte im Geschäftsjahr in erster Linie aus massiv gestiegenen Rohmaterial- und Energiepreisen.

Aufgrund des mehrstufigen Vertriebs in der Sanitärindustrie könnten Verkaufspreisanpassungen nur mit einer zeitlichen Verzögerung umgesetzt werden, weshalb im Gesamtjahr die höheren Rohmaterial- und Energiepreise noch nicht vollständig kompensiert werden konnten, begründet Geberit den Margenrückgang.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsspital Uri muss einen GAV einführen
Regional

Kantonsspital Uri muss einen GAV einführen

Die Angestellten des Kantonsspitals Uri in Altdorf erhalten neu einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV). Der Urner Landrat hat dies am Mittwoch in einer Verordnung festgehalten, bemängelt wurde, dass die finanziellen Auswirkungen noch nicht klar seien.

Auto schiebt in Rothenburg Lieferwagen Böschung hinunter
Regional

Auto schiebt in Rothenburg Lieferwagen Böschung hinunter

Eine 80-jährige Automobilistin hat am Montag in Rothenburg das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt. Sie fuhr durch einen Zaun und über eine Mauer. Dabei prallte sie gegen einen parkierten Lieferwagen und schob diesen eine Böschung hinunter.

Keine Medaille für Meillard - Pinturault feiert Heimsieg
Sport

Keine Medaille für Meillard - Pinturault feiert Heimsieg

Alexis Pinturault feiert in der WM-Kombination einen Heimsieg. Für die Schweizer setzt es eine Niederlage ab.

Jugendlicher Mofafahrer in Waldstatt bei Kollision schwer verletzt
Schweiz

Jugendlicher Mofafahrer in Waldstatt bei Kollision schwer verletzt

Ein 15-Jähriger ist am Dienstagmorgen in Waldstatt mit seinem Mofa verunfallt und dabei schwer verletzt worden. Nach Angaben der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden erlitt er mehrere Knochenbrüche und musste mit einem Helikopter ins Spital gebracht werden.