Geburten in China sinken erneut - Bevölkerung wächst kaum noch


News Redaktion
International / 17.01.22 10:05

Chinas Bevölkerung ist 2021 erneut nur noch sehr langsam gewachsen. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag berichtete, nahm sie im abgelaufenen Jahr um 480 000 Menschen zu.

ARCHIV - Chinas Bevölkerungswachstum stagniert. Die Zahl der Geburten ging drastisch zurück. Foto: Andy Wong/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andy Wong)
ARCHIV - Chinas Bevölkerungswachstum stagniert. Die Zahl der Geburten ging drastisch zurück. Foto: Andy Wong/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andy Wong)

Die Gesamtbevölkerung wurde mit 1,4126 Milliarden angegeben. Die Zahl der Geburten ging laut der offiziellen Angaben erneut drastisch um 11,5 Prozent auf 10,62 Millionen zurück. Damit rutschte auch die Geburtenrate im bevölkerungsreichsten Land mit 7,52 Neugeborenen auf 1000 Menschen weiter ab. Sie lag so niedrig wie seit mindestens 1978 nicht mehr.

Die Aufhebung der Ein-Kind-Politik in dem bevölkerungsreichsten Land der Welt hatte 2016 nur zu einem leichten Anstieg der Geburten geführt. Doch ist die Zahl seither jedes Jahr weiter gefallen. Das Statistikamt nannte am Montag unter anderem die Corona-Pandemie als Ursache für den erneuten Rückgang bei Geburten. Doch auch die Gewohnheiten von Frauen hätten sich verändert. Experten weisen schon lange auf die hohen Kosten für Wohnraum, Ausbildung und Gesundheit sowie die schwindende Bereitschaft zur Heirat hin.

Wegen der rückläufigen Geburten und relativ stabil bleibender Todesfälle bewegt sich China nach Expertenangaben auf ein Nullwachstum in der Entwicklung der Bevölkerung zu, die den Erwartungen nach in ein paar Jahren dann schrumpfen dürfte. Auch schreitet die Überalterung der Gesellschaft schnell voran. Zunehmend weniger Werktätige müssen in der zweitgrössten Volkswirtschaft immer mehr alte Leute versorgen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lufthansa schickt Germanwings-Piloten in Zwischengesellschaft
Wirtschaft

Lufthansa schickt Germanwings-Piloten in Zwischengesellschaft

Der Lufthansa-Konzern will rund 280 Piloten und Pilotinnen der eingestellten Tochter Germanwings in eine Zwischengesellschaft schicken. Aus formalen Gründen wurden in dieser Woche betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen.

18-Jähriger in Eggersriet SG von Auto erfasst und weggeschleudert
Schweiz

18-Jähriger in Eggersriet SG von Auto erfasst und weggeschleudert

Ein 18-jähriger Fussgänger ist am Donnerstag in Eggersriet SG von einem Auto angefahren worden. Dabei wurde er weggeschleudert, prallte auf die Strasse und blieb leicht verletzt liegen. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital.

US-Präsident Biden zu Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen
International

US-Präsident Biden zu Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen

US-Präsident Joe Biden ist zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen. Er landete am Freitagnachmittag (Ortszeit) mit dem Regierungsflieger Air Force One auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Osan Air Base in Pyeongtak südlich von Seoul.

GC rettet sich gegen St. Gallen - quasi
Sport

GC rettet sich gegen St. Gallen - quasi

GC schafft praktisch den Ligaerhalt in der Super League am vorletzten Spieltag. Die Zürcher gewinnen zuhause gegen St. Gallen 3:2 und können nur noch theoretisch auf den Barrage-Platz fallen.