Gegen Corona-Hilfe für Luzern Tourismus - GPK der Stadt lehnt ab


Redaktion (allgemein)
Regional / 03.06.20 12:25

In der Stadt Luzern tritt die Geschäftsprüfungskommission (GPK) bei der Coronahilfe für die Wirtschaft auf die Bremse. Sie lehnt zwei Kredite zugunsten des Tourismus und des Detailhandels ab.

Gegen Corona-Hilfe für Luzern Tourismus - GPK der Stadt lehnt ab  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Gegen Corona-Hilfe für Luzern Tourismus - GPK der Stadt lehnt ab (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Stadtrat beantragt dem Grossen Stadtrat total 4,66 Millionen Franken, um Kultur, Sport, Spielgruppen, Detailhandel und Tourismus in der Coronakrise beistehen zu können. Er hat dem Parlament deswegen letzte Woche im Eilverfahren einen Sonderkredit und fünf Nachtragskredite unterbreitet. Entscheiden wird der Grosse Stadtrat am Donnerstag.

Auf ungeteilte Zustimmung stösst die von der Stadtregierung geplante Hilfe im Parlament jedoch nicht. Die vorberatende GPK entschied sich mit knapper Mehrheit gegen einen Unterstützungsbeitrag für die Luzern Tourismus AG in der Höhe von 440000 Franken und gegen 200000 Franken zur Finanzierung einer Task Force für den Detailhandel.

Luzern Tourismus will mit einem Programm Schweizer Gäste gewinnen, um die ausbleibenden Touristen aus dem Ausland zu ersetzen. Weil der Organisation wegen der Flaute im Tourismus Einnahmen aus den Kurtaxen, aus den Beherbergungsabgaben und aus der Tourist Information fehlen, möchte der Stadtrat sie finanziell unterstützen. Die Mehrheit der GPK bezweifelt aber gemäss Mitteilung die Wirksamkeit des geplanten Programms.

Zugunsten des Detailhandels möchte der Stadtrat das Budget der Wirtschaftsförderung aufstocken. Dies findet die Mehrheit der GPK unnötig. Mit dem Fonds zur Attraktivierung der Luzerner Innenstadt (Ali-Fonds) gebe es bereits ein geeignetes Instrument, teilte die Kommission mit.

Die GPK holte zudem ihre Sitzung zu den Subventionen der Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL) nach, die sie wegen der Coronakrise nicht hatte durchführen können. Sie befragte die Spitzen der VBL (Verwaltungsratspräsidentin Yvonne Hunkeler und Direktor Norbert Schmassmann), der Besteller (Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamts für Verkehr, Thomas Buchmann, Präsident des Verkehrsverbundes Luzern) sowie die drei Stadtratsmitglieder Martin Merki, Manuela Jost und Franziska Bitzi.

Mittels der Befragung habe sie den Fragenkatalog schärfen und ergänzen können, der die Grundlage für eine externe Untersuchung legen solle, teilte die GPK mit.

Der Stadtrat hatte im März angekündigt, dass er eine unabhängige Beurteilung der umstrittenen Abgeltungen zu Gunsten der VBL in Auftrag geben wolle. Die GPK könne den Fragenkatalog für die Untersuchung mitgestalten, erklärte Gianluca Pardini, Präsident der Kommission, auf Anfrage.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zweijähriges Kind nach Sturz in Planschbecken in kritischem Zustand
Schweiz

Zweijähriges Kind nach Sturz in Planschbecken in kritischem Zustand

Ein zweijähriger Knabe ist am späten Freitagnachmittag in Herdern TG in ein Planschbecken gestürzt und dabei fast ertrunken. Nach der Reanimation vor Ort wurde das Kind in kritischem Zustand ins Kinderspital geflogen.

Bundeswehr-Hunde werden auf Erkennen von Corona-Infektion trainiert
International

Bundeswehr-Hunde werden auf Erkennen von Corona-Infektion trainiert

Diensthunde der deutschen Bundeswehr sollen das Erschnüffeln einer Coronavirus-Infektion erlernen. Die Streitkräfte und die Stiftung Tierärztliche Hochschule (TiHo) Hannover testen diese Möglichkeit in einem Projekt.

Duda will Adoption durch homosexuelle Paare ausschliessen
International

Duda will Adoption durch homosexuelle Paare ausschliessen

Eine Woche vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen hat Amtsinhaber Andrzej Duda eine Initiative gegen eine Gleichstellung homosexueller Paare angekündigt.

US-Dienstleister kehren mit Schwung in Wachstumszone zurück
Wirtschaft

US-Dienstleister kehren mit Schwung in Wachstumszone zurück

Nach den schweren Turbulenzen im Zuge der Corona-Pandemie sind die US-Dienstleister wieder in der Wachstumszone gelandet.