Gegenkandidatur gegen Obwaldner Kantonsgerichts-Präsidenten portiert


Roman Spirig
Regional / 10.12.19 12:26

Die Obwaldner Parteien haben sich gegen die Wiederwahl des seit 2013 amtierenden Kantonsgerichtspräsidenten Roland Infanger ausgesprochen. Sie unterstützen geschlossen eine Gegenkandidatin.

Gegenkandidatur gegen Obwaldner Kantonsgerichtspräsidenten portiert (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Gegenkandidatur gegen Obwaldner Kantonsgerichtspräsidenten portiert (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

CVP, SVP, FDP, CSP und SP könnten die Wiederkandidatur von Infanger nicht mehr unterstützen. Ein Wechsel sei dringend angezeigt, schrieben die Kantonalparteien am Dienstag in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Sie unterstützen die Kandidatur von Andrea Imfeld-Gasser, die das Gerichtspräsidium II von Infanger übernehmen soll. Die 39-jährige Juristin und Gerichtsschreiberin wohnt in Sarnen und ist in Lungern aufgewachsene.

Die Parteien begründen ihre Ablehnung mit Schwierigkeiten, die in der Vergangenheit speziell beim Kantonsgerichtspräsidium II ausgemacht worden seien. Sie sprechen von permanenter Überforderung sowie Führungsproblemen. Zur Hilfestellung seien seit 2016 ständig ausserordentliche Pensen an Aushilfspersonal genehmigt worden, die gebotenen Zusatzchancen und Hilfestellungen seien aber ungenügend genutzt worden.

Infanger könne seit vielen Wochen seine Funktion krankheitsbedingt nicht mehr wahrnehmen. Den "vollständigen Zusammenbruch" habe das Kantonsgericht durch eine Erhöhung von Pensen der beiden Präsidiumskollegen und Gerichtsschreiber vermeiden können.

Die Parteien schlagen neben den anderen Kantonsgerichtspräsidenten Lorenz Burch und Monika Omlin auch sämtliche übrigen Amtsinhaber der Obwaldner Ober- und Kantonsgerichte zur Wiederwahl vor. Der erste Wahlgang findet am 9. Februar 2020 statt. Es gelangt das Mehrheitswahlverfahren zur Anwendung. Ein allfälliger zweiter Wahlgang ist für den 15. März 2020 vorgesehen.

Die Anmeldefrist ist am Montag abgelaufen. Die Kandidierenden haben noch bis am Mittwoch die Möglichkeit, ihre Kandidatur zurückzuziehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uber und Lyft bereiten Betriebsstopp in Kalifornien vor
Wirtschaft

Uber und Lyft bereiten Betriebsstopp in Kalifornien vor

Die Fahrdienst-Vermittler Uber und Lyft könnten nach einem Rückschlag im Streit um den Status von Fahrern den Betrieb in Kalifornien aussetzen.

Neue Kampfjets sind laut SP und Grünen
Schweiz

Neue Kampfjets sind laut SP und Grünen "unnötige Geldverschwendung"

SP und Grüne kritisieren die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge als "unnötige und inakzeptable Geldverschwendung". Das Referendumskomitee hat am Freitag seine Abstimmungskampagne für den 27. September lanciert.

USA: Trump warnt erneut vor
International

USA: Trump warnt erneut vor "grösstem Wahlbetrug der Geschichte"

Gut zwei Monate vor der US-Präsidentenwahl hat Amtsinhaber Donald Trump wegen der zunehmenden Bedeutung der Abstimmung per Briefwahl erneut vor massivem Wahlbetrug gewarnt.

Irans Präsident droht Emiraten nach Israel-Deal mit härterer Gangart
International

Irans Präsident droht Emiraten nach Israel-Deal mit härterer Gangart

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wegen der Normalisierung der Beziehungen zu Israel mit Konsequenzen gedroht. "Falls die VAE mit dem Gedanken spielen, Israel den Zutritt zu der Region (am Persischen Golf) zu ermöglichen, wird ihnen gegenüber eine härtere Gangart eingeschlagen", erklärte Ruhani am Samstag.