Gegner des Covid-Gesetzes warnen vor "gefährlichen Verschärfungen"


News Redaktion
Schweiz / 12.10.21 10:09

Nach der Rekord-Unterschriftensammlung für das Referendum gegen das revidierte Covid-19-Gesetz sind die Gegner der Vorlage nun in den Abstimmungskampf gestartet. Sie warnen vor einer "gefährlichen Covid-Verschärfung" und meinen damit insbesondere das Zertifikat.

Die Gegner des Covid-19-Gesetzes rüsten sich für den Abstimmungskampf. Nach der Rekordsammlung von Unterschriften wollen sie das Referendum im zweiten Anlauf an der Urne zum Erfolg führen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Die Gegner des Covid-19-Gesetzes rüsten sich für den Abstimmungskampf. Nach der Rekordsammlung von Unterschriften wollen sie das Referendum im zweiten Anlauf an der Urne zum Erfolg führen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Die Freunde der Verfassung, das Netzwerk Impfentscheid, die Jugendbewegung Mass-Voll und das Aktionsbündnis Urkantone hatten im Juli fast 190000 Unterschriften gegen das Covid-Gesetz eingereicht. Damit kommt es am 28. November bereits zum zweiten Mal zu einer Volksabstimmung zur Corona-Politik von Bundesrat und Parlament.

Im Zentrum des am Dienstag lancierten Abstimmungskampfs steht das Covid-Zertifikat, dessen Grundlage das revidierte Covid-19-Gesetz bildet. Nach Ansicht der Gegnerinnen und Gegner führt das Zertifikat zu einer Spaltung der Schweiz.

Mit der Mitte September ausgeweiteten 3G-Regel sind Personen ohne Zertifikat von vielen Aktivitäten ausgeschlossen. Das Zertifikat sei deshalb ein Instrument der Diskriminierung, das eine Zweiklassengesellschaft schaffe, lautet der Tenor auf dieser Seite.

Im Juni war ein erstes Referendum gegen das Covid-Gesetz gescheitert. Die Stimmbevölkerung sagte mit 60 Prozent Ja zur Vorlage. Neben verschiedenen Bürgerbewegungen mit Massnahmenskeptikern können die Gegner dieses Mal auf die Unterstützung der SVP zählen. Der Verband für Hotellerie und Restauration in der Schweiz, Gastrosuisse, beschloss Stimmfreigabe.

Neben der Grundlage für das Covid-Zertifikat geht es bei den Gesetzesänderungen beispielsweise um ausgeweitete Finanzhilfen, revidierte Bestimmungen bei der Kontaktverfolgung sowie um eine Förderung von Covid-Tests. Grundlage für die Corona-Kernmassnahmen des Bundesrats wie die Maskentragpflicht im öffentlichen Verkehr, die Schliessung gewisser Einrichtungen oder das Verbot von Veranstaltungen ist das Epidemiengesetz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BASF hebt nach starkem Quartal Jahresziele erneut an
Wirtschaft

BASF hebt nach starkem Quartal Jahresziele erneut an

Die Geschäfte des weltgrössten Chemiekonzerns BASF laufen dank einer guten Nachfrage und höheren Preisen weiterhin rund. Für das Gesamtjahr wird das Unternehmen optimistischer.

SPD-Politikerin Bas zur deutschen Bundestagspräsidentin gewählt
International

SPD-Politikerin Bas zur deutschen Bundestagspräsidentin gewählt

Die SPD-Abgeordnete Bärbel Bas ist neue Präsidentin des deutschen Bundestages. Bei der konstituierenden Sitzung des Parlaments erhielt die 53-jährige Sozialdemokratin am Dienstag 576 von 724 Stimmen.

Mit Messer bedroht: Zwei Asylsuchende in Winterthur verhaftet
Schweiz

Mit Messer bedroht: Zwei Asylsuchende in Winterthur verhaftet

Zwei junge Männer haben am Samstagabend in Winterthur zwei Jugendliche in ein Gespräch verwickelt und dabei versucht, etwas aus einer Handtasche zu stehlen. Als sich die Minderjährigen wehrten, zog einer der beiden Männer ein Klappmesser hervor und bedrohte sie damit.

Schlag gegen Darknet-Kriminalität: Ermittler nehmen 150 Menschen fest
International

Schlag gegen Darknet-Kriminalität: Ermittler nehmen 150 Menschen fest

Einen Schlag gegen die Kriminalität im sogenannten Darknet haben internationale Ermittler gelandet. Sie nahmen rund 150 Verdächtige fest. Mehr als 26 Millionen Euro seien beschlagnahmt worden, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Dienstag in Den Haag mit.