Geisterfahrer im gesperrten Gotthardtunnel unterwegs


Roman Spirig
Regional / 14.04.21 17:18

Ein Autofahrer ist in der Nacht auf Mittwoch als Geisterfahrer in den Gotthardstrassentunnel gefahren. Passiert ist nichts, denn der Tunnel war wegen Unterhaltsarbeiten für den Verkehr gesperrt, wie die Kantonspolizei Uri mitteilte.

Geisterfahrer im gesperrten Gotthardstrassentunnel unterwegs (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Geisterfahrer im gesperrten Gotthardstrassentunnel unterwegs (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Zwischenfall ereignete sich zur Geisterstunde. Das italienische Auto fuhr von Göschenen UR her auf die Autobahn A2 Richtung Norden. Dort wendete der Lenker aber sein Fahrzeug und fuhr als Geisterfahrer Richtung Süden in den Tunnel.

Nach mehreren hundert Metern wurde der Lenker im Tunnel von einem privaten Securitymitarbeiter gestoppt. Dieser war dort sicherheitshalber postiert, weil der Tunnel wegen Unterhaltsarbeiten von 22 bis 5 Uhr für jeden Verkehr gesperrt war.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Eintracht Frankfurt fällt hinter Dortmund zurück
Sport

Eintracht Frankfurt fällt hinter Dortmund zurück

Die Eintracht Frankfurt verliert im Rennen um die Champions-League-Plätze wichtige Punkte. In der 32. Runde kommt das Team von Adi Hütter daheim gegen Mainz nur zu einem 1:1.

Assists für die Schweizer Rookies
Sport

Assists für die Schweizer Rookies

Die zwei Schweizer NHL-Rookies Philipp Kurashev und Pius Suter tragen mit je einem Assist zum 4:2-Heimsieg der Chicago Blackhawks gegen die Dallas Stars bei.

Mehr Vögel in Siedlungsräumen als in ausgeräumter Agrarlandschaft
Schweiz

Mehr Vögel in Siedlungsräumen als in ausgeräumter Agrarlandschaft

Im Rahmen der diesjährigen Birdlife-Vogelzählung haben über 4500 Personen Familien und Schulklassen über 136'000 Vögel aus insgesamt 163 Arten beobachtet. Diese Volkszählung der Gartenvögel in der Schweiz wird seit 2014 durchgeführt.

Starke Schwingungen führten zu Absturz von Armeedrohne in Israel
Schweiz

Starke Schwingungen führten zu Absturz von Armeedrohne in Israel

Der Absturz einer für die Schweiz bestimmten Armeedrohne des Typs Hermes 900 HFE in Israel vom August 2020 ist auf unerwartet starke Schwingungen zurückzuführen. In der Folge habe sich das sogenannte V-Leitwerk vom Rumpf der Drohne gelöst und sie sei abgestürzt.