Geklärt: Heisses Öl in Kochpfanne war der Auslöser für den Hausbrand in Ebikon


Roman Spirig
Regional / 07.08.19 16:00

Wasser ins Öl gegossen hat eine Frau in ihrer Küche und damit den Hausbrand in Ebikon vom Montag ausgelöst. Das Feuer griff auf die Küche und die weiteren Räume der Wohnung über, das Mehrfamilienhaus ist unbewohnbar. Die Bewohnerin wird verzeigt.

Geklärt: Heisses Öl in Kochpfanne war der Auslöser für den Hausbrand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)
Geklärt: Heisses Öl in Kochpfanne war der Auslöser für den Hausbrand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)

Ursache für den Brand des Hauses an der Luzernerstrasse sei unbeaufsichtigtes Kochgut gewesen, das hätten die Ermittler herausgefunden, teilte die Luzerner Polizei am Mittwoch mit. Eine Pfanne mit Öl, die auf der Herdplatte erhitzt wurde, war in Brand geraten, ein Löschversuch mit Wasser blieb erfolglos.

Am Gebäude sei vermutlich Totalschaden entstanden, die Schadenshöhe könne man noch nicht beziffern. Laut der Polizei ist vergessenes Kochgut eine häufige Brandursache. Brennendes Öl sei unter keinen Umständen mit Wasser zu bekämpfen, sondern mit einer Löschdecke, die in jeden Haushalt gehöre, sagte ein Polizeisprecher.

Der Brand war am Montagnachmittag ausgebrochen, als die Feuerwehr eintraf, stand ein Teil des Dachstockes bereits in Vollbrand. Aus dem brennenden Haus und den Nachbarhäusern wurden sämtliche anwesenden Personen evakuiert.

Ein Bewohner begab sich aufgrund seiner Erkrankung selbstständig in ärztliche Kontrolle. Ein Feuerwehrmann musste aufgrund eines Erschöpfungszustandes ins Spital gefahren werden. Ein Zweiter erlitt eine leichte Augenverletzung. Im Einsatz standen über 100 Einsatzkräfte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ambri - Lausanne: Wieder kein Sieg für Ambri
Sport

Ambri - Lausanne: Wieder kein Sieg für Ambri

Ambri-Piotta bleibt am Tabellenende kleben. Die Leventiner holten sich gegen Lausanne zwar einen Punkt, sind nach dem 1:2 nach Verlängerung aber mittlerweile seit über einem Monat ohne Heimsieg.

Polizei fasst in Urner Tunnel auf A2 mutmasslichen Schlepper
Regional

Polizei fasst in Urner Tunnel auf A2 mutmasslichen Schlepper

Urner Polizisten haben den Lenker eines Pannenfahrzeugs vorübergehend festgenommen, weil er als Schlepper tätig gewesen sein soll. Sie trafen ihn im Riedtunnel auf der A2 an, als sie am Donnerstagmorgen wegen eines technischen Alarms ausrückten mussten.

Schneerekord in Santa Maria GR - Berninalinie gesperrt
Schweiz

Schneerekord in Santa Maria GR - Berninalinie gesperrt

In Santa Maria im bündnerischen Münstertal ist im November noch nie so viel Schnee gefallen wie dieses Jahr. Die Schneehöhe betrug heute am Sonntagmittag 71 Zentimeter.

Kein Petkovic-Nachfolger: Favre will nicht Nati-Trainer sein
Sport

Kein Petkovic-Nachfolger: Favre will nicht Nati-Trainer sein

In regelmässigen Abständen wird Lucien Favre als möglicher Trainer der Schweizer Nationalmannschaft ins Spiel gebracht. Gegenüber der "Tribune de Genève" wählte der Dortmunder Coach nun klare Worte: "Nationalcoach zu sein, hat mich nie interessiert!"