Geklärt: Heisses Öl in Kochpfanne war der Auslöser für den Hausbrand in Ebikon


Roman Spirig
Regional / 07.08.19 16:00

Wasser ins Öl gegossen hat eine Frau in ihrer Küche und damit den Hausbrand in Ebikon vom Montag ausgelöst. Das Feuer griff auf die Küche und die weiteren Räume der Wohnung über, das Mehrfamilienhaus ist unbewohnbar. Die Bewohnerin wird verzeigt.

Geklärt: Heisses Öl in Kochpfanne war der Auslöser für den Hausbrand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)
Geklärt: Heisses Öl in Kochpfanne war der Auslöser für den Hausbrand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)

Ursache für den Brand des Hauses an der Luzernerstrasse sei unbeaufsichtigtes Kochgut gewesen, das hätten die Ermittler herausgefunden, teilte die Luzerner Polizei am Mittwoch mit. Eine Pfanne mit Öl, die auf der Herdplatte erhitzt wurde, war in Brand geraten, ein Löschversuch mit Wasser blieb erfolglos.

Am Gebäude sei vermutlich Totalschaden entstanden, die Schadenshöhe könne man noch nicht beziffern. Laut der Polizei ist vergessenes Kochgut eine häufige Brandursache. Brennendes Öl sei unter keinen Umständen mit Wasser zu bekämpfen, sondern mit einer Löschdecke, die in jeden Haushalt gehöre, sagte ein Polizeisprecher.

Der Brand war am Montagnachmittag ausgebrochen, als die Feuerwehr eintraf, stand ein Teil des Dachstockes bereits in Vollbrand. Aus dem brennenden Haus und den Nachbarhäusern wurden sämtliche anwesenden Personen evakuiert.

Ein Bewohner begab sich aufgrund seiner Erkrankung selbstständig in ärztliche Kontrolle. Ein Feuerwehrmann musste aufgrund eines Erschöpfungszustandes ins Spital gefahren werden. Ein Zweiter erlitt eine leichte Augenverletzung. Im Einsatz standen über 100 Einsatzkräfte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rätsel um Giraffenhalssaurier gelöst: Er war ein Wassertier
Schweiz

Rätsel um Giraffenhalssaurier gelöst: Er war ein Wassertier

Sein Hals war dreimal so lang wie sein Rumpf. Das brachte schon manchen Paläontologen ins Grübeln. Forscher unter Zürcher Leitung haben nun dank hochentwickelter Computertechnik die wichtigsten Rätsel gelöst: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus war ein Wassertier.

Experten: Viele Wespen, aber keine Plage
Schweiz

Experten: Viele Wespen, aber keine Plage

Dieses Jahr schwirren laut dem Agronomen Marcus Schmidt vom Gesundheits- und Umweltdepartement Zürich viele Wespen umher. Zwar habe sich die Situation mit dem Regen anfangs Woche beruhigt, doch generell sei der Sommer bis jetzt vergleichbar mit dem Hitzesommer 2018.

Sturzopfer Jakobsen in ernstem Zustand
Sport

Sturzopfer Jakobsen in ernstem Zustand

Der Niederländer Fabio Jakobsen befindet sich nach einem schlimmen Sturz auf der Ziellinie der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt in kritischem Zustand.

16-Jähriger prallt mit Traktor in Scheune
Regional

16-Jähriger prallt mit Traktor in Scheune

Ein 16-Jähriger ist um Mitternacht in Matt GL mit einem Traktor von der Sernftalstrasse abgekommen. Er durchbrach einen Zaun, fuhr über eine Wiese und krachte mit dem Fahrzeug in eine Scheune.