Geld in Unterhose versteckt: Bolsonaro entlässt Verbündeten im Senat


News Redaktion
International / 16.10.20 13:59

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat einen Verbündeten im Senat seines Amtes enthoben - laut brasilianischen Medienberichten nach dem Fund von mutmasslich veruntreutem Geld in dessen Unterwäsche.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonar nimmt an der Eröffnungszeremonie des brasilianischen Genomprojekts im Präsidentenpalast teil. Bolsonaro hat einen Verbündeten im Senat seines Amtes enthoben - laut brasilianischen Medienberichten nach dem Fund von mutmaßlich veruntreutem Geld in dessen Unterwäsche. Foto: Eraldo Peres/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eraldo Peres)
Brasiliens Präsident Jair Bolsonar nimmt an der Eröffnungszeremonie des brasilianischen Genomprojekts im Präsidentenpalast teil. Bolsonaro hat einen Verbündeten im Senat seines Amtes enthoben - laut brasilianischen Medienberichten nach dem Fund von mutmaßlich veruntreutem Geld in dessen Unterwäsche. Foto: Eraldo Peres/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eraldo Peres)

Die Entlassung geht aus einer Veröffentlichung im Amtsblatt der Regierung vom Donnerstag hervor, wonach der Senator Francisco Rodrigues selbst darum gebeten habe. Die Bundespolizei PF hatte bei Rodrigues, Senator für den Bundesstaat Roraima und stellvertretender Vorsitzender der Regierungsfraktion im Senat, am Mittwoch einen Durchsuchungs- und Beschlagnahmungsbefehl ausgeführt. Bei der Operation der PF ging es um öffentliche Gelder, die für den Gesundheitssektor gegen das Coronavirus bestimmt waren und abgezweigt worden sein sollen. Der brasilianischen Zeitschrift Crusoé zufolge versuchte Rodrigues rund 30 000 Reais, umgerechnet etwa 4500 Euro, Bargeld zu verstecken - einen Teil davon in seiner Unterhose, zwischen den Pobacken. Die renommierte Zeitung Folha de S. Paulo bestätigte den Bericht. Das Nachrichtenportal G1 zitierte einen Beamten, der angesichts eines merkwürdigen Volumens am hinteren Teil der Kleidung misstrauisch geworden sei. In einer Erklärung in sozialen Netzwerken schrieb Rodrigues, er glaube an die menschliche und göttliche Gerechtigkeit. Die Ermittler seien in sein Haus eingedrungen, wo er doch nur seine Arbeit gemacht habe. Ich habe eine saubere Vergangenheit und ein anständiges Leben. Ich war nie in irgendwelche Skandale verwickelt. In der vergangenen Woche hatte Präsident Bolsonaro, der im Wahlkampf 2018 als Kämpfer gegen die Korruption angetreten war, gesagt, die Ermittlungen zum grössten Korruptionsskandal Lateinamerikas, Lava Jato (Autowäscherei) hätten in seiner Regierung ihre Bedeutung verloren, weil es keine Fälle von Korruption gebe.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trumps Sprache: Einfach, sprunghaft und emotional
International

Trumps Sprache: Einfach, sprunghaft und emotional

"Great", "incredible", "deal" und "money": Diese Wörter benutzt der amtierende US-Präsident Donald Trump besonders häufig. Sein Vokabularreichtum ist im Vergleich mit anderen Präsidenten denn auch mit Abstand am kleinsten.

Pro Helvetia festigt kulturellen Dialog mit Südamerika
Schweiz

Pro Helvetia festigt kulturellen Dialog mit Südamerika

Die Kulturstiftung Pro Helvetia baut den kulturellen Dialog mit dem Ausland aus. Die Kulturförderinstitution des Bundes eröffnet in Südamerika eine Aussenstelle und erweitert so ihr Netzwerk auf weltweit sieben Regionen.

Erfolgreicher Aufruf eine Schwyzer Altersheims für
Regional

Erfolgreicher Aufruf eine Schwyzer Altersheims für "helfende Hände"

Ein Altersheim in Schwyz hat am Samstag in einem öffentlichen Aufruf wegen einer coronabedingten Personalknappheit um Helferinnen und Helfer gebeten. Dank einer "Welle der Solidarität" habe sich die personelle Situation nun entschärft, teilte die Gemeinde Schwyz am Dienstag mit.

Luzerner Schulevaluation im Kantonsrat nicht in Frage gestellt
Regional

Luzerner Schulevaluation im Kantonsrat nicht in Frage gestellt

Nicht nur die Schülerinnen und Schüler, auch die Volksschulen werden im Kanton Luzern regelmässig benotet. Die Existenz dieser externen Schulevaluation wurde am Dienstag im Luzerner Kantonsrat grossmehrheitlich nicht in Frage gestellt.