Gelebtes Brauchtum: Könige, Fahnen und Sägemehl für jung und alt in der Mall


Roman Spirig
Schwingen / 22.06.19 18:44

Heute stand die Mall of Switzerland ganz im Zeichen von Schweizer Brauchtum und Tradition. Die Schwingerkönige Matthias Sempach und Harry Knüsel, die Schwingerkönigin Sonia Kälin und die aktuellen Innerschweizer Top-Schwinger Joel Wicki und Pirmin Reichmuth gaben sich die Ehre. Rundherum erklangen Schwyzerörgeli, Alphörner und Jodlerklänge und zur Freude aller schwang der Nachwuchs im Sägemehl.

Gelebtes Brauchtum: Könige, Fahnen und Sägemehl für jung und alt in der Mall  (Foto: KEYSTONE /  / )
Gelebtes Brauchtum: Könige, Fahnen und Sägemehl für jung und alt in der Mall
Fachsimpeln übers Schwingen - von links nach rechts: Sempach, Wicki, Reichmuth, Spirig und Knüsel (Foto: central redaktion)
Fachsimpeln übers Schwingen - von links nach rechts: Sempach, Wicki, Reichmuth, Spirig und Knüsel (Foto: central redaktion)

Wer schon immer einmal bedeutende Schwinger treffen wollte, der kam heute voll auf seine Kosten. Die Schwingikonen Matthias Sempach (Schwingerkönig, neuer SRF-Schwingexperte), Sonia Kälin (vierfache Schwingerkönigin, 42fache Kranzträgerin) und Harry Knüsel (einziger Innerschweizer König eines eidgenössischen Schwingfestes) sowie die Nachwuchstalente und Regionalmatadoren Joel Wicki und Pirmin Reichmuth besuchten die Mall of Switzerland. Der ganze Tag stand im Zeichen des angesagten Schweizer Volkssports.

Schwingen für alle auf dem Ebisquare

Offiziell wurde der einmalige Anlass durch die Schwinger eröffnet. Beim Schwingertalk mit dem Schwingfluencer Alfons Spirig (Radio Central) erhielt man spannende Einblicke in das bewegte Leben der Schwinger.


Heissbegehrt - der Schwinger-Talk (Foto: central redaktion)
Heissbegehrt - der Schwinger-Talk (Foto: central redaktion)

Anschliessend gaben alle anwesenden Schwinger eine Autogrammstunde. Zahlreiche Besucher versuchten sich beim Schnuppertraining mit den professionellen Trainern des Schwingklub Oberhabsburg. Viel Geschick war auch beim Fahnenschwingen gefragt. Bei den Workshops erlernten Interessierte unter der Leitung der Fahnenschwinger Luzern den urschweizerischen Volkssport. Für musikalische Unterhaltung sorgten der Jodlerklub Habsburg sowie die Schwyzerörgeli-Formation 3-fach Hirsche aus dem Entlebuch und wurde durch Darbietungen der Alphornfrönde Neuechöuch abgerundet. Bei der  ganztägigen Schwingerbildli-Tauschbörse für Gross und Klein fand so einiger noch die letzten Schwingerbildli für sein Album.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gleisarbeiter wird in Bassersdorf von Zug erfasst
Schweiz

Gleisarbeiter wird in Bassersdorf von Zug erfasst

Ein 41-jähriger Gleisarbeiter ist in der Nacht auf Montag in Bassersdorf von einem Zug angefahren und schwer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich auf Höhe einer Baustelle, als eine Zugskomposition von Kloten in Richtung Bassersdorf unterwegs war.

Protest in Sri Lanka gegen Notstand - Wirbel um Chinas Spionageschiff
International

Protest in Sri Lanka gegen Notstand - Wirbel um Chinas Spionageschiff

Im Krisenland Sri Lanka hat die Opposition ein Ende des Ausnahmezustands und der Verhaftungen von Demonstranten gefordert. Die "Einschüchterung und willkürliche Festnahme von Demonstranten" müsse aufhören, wurde Oppositionsführer Sajith Premadasa nach einem Treffen mit Präsident Ranil Wickremesinghe vom Online-Magazin "EconomyNext" zitiert.

Äthiopisches Militär berichtet von 800 getöteten Islamisten
International

Äthiopisches Militär berichtet von 800 getöteten Islamisten

Das äthiopische Militär hat nach eigenen Angaben seit Ende Juli 800 Kämpfer der islamistischen Al-Shabaab-Miliz aus dem benachbarten Somalia getötet. Darunter waren demnach 24 hochrangige Extremisten.

Selenskyj verspricht Rückholung der Krim - Die Nacht im Überblick
International

Selenskyj verspricht Rückholung der Krim - Die Nacht im Überblick

Nach Explosionen auf einer russischen Luftwaffenbasis auf der Krim hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seinen Landsleuten eine Heimholung der verlorenen Halbinsel versprochen. "Die Krim ist ukrainisch, und wir werden sie niemals aufgeben", sagte er am späten Dienstagabend in Kiew. Dem ersten verfügbaren Bildmaterial zufolge richteten die Detonationen auf dem Stützpunkt Saki im Westen der Krim schwere Schäden an.