Gemeinde Ebikon budgetiert ein Minus von 2,7 Millionen Franken


Roman Spirig
Regional / 21.10.19 09:49

Die Luzerner Vorortsgemeinde Ebikon budgetiert für 2020 ein Defizit von 2,69 Millionen Franken. Gründe für das Minus sieht der Gemeinderat unter anderem in den steigenden Soziallasten, der Umsetzung des Lehrplans 21 aber auch im Steuerfussabtausch mit dem Kanton.

Gemeinde Ebikon budgetiert ein Minus von 2,7 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE /  / )
Gemeinde Ebikon budgetiert ein Minus von 2,7 Millionen Franken

Die kantonale Aufgaben- und Finanzreform 2018 (AFR) schreibt den Gemeinden vor, ihren Steuerfuss für ein Jahr zu senken, damit der Kanton seinen erhöhen kann. Die Reduktion des Steuerfusses auf 1,8 Einheiten bedeute für Ebikon tiefere Steuereinnahmen, schreibt die Gemeinde in einer Medienmitteilung vom Montag.

Damit bleibe die Ertragslage der Gemeinde angespannt. Neuzuzüger von Ebikon könnten die Steuerkraft der wegziehenden Steuerzahler nicht kompensieren, heisst es weiter. So will der Gemeinderat per 2021 die Steuern wieder erhöhen.

Die AFR 18 führt auch dazu, dass die Verantwortlichkeiten für diverse Aufgabengebiete zwischen dem Kanton und den Gemeinden neu geregelt wurden. Die Gemeinde Ebikon werde zwar in den Bereichen der Volksschule und des Wasserbaus entlastet, schreibt der Gemeinderat. Dafür aber übernehme sie die Kosten der Prämienverbilligungen oder jene der Ergänzungsleistungen.

Finanzvorsteherin Susanne Troesch-Portmann sieht die wesentlichen Aufwandpositionen bei den steigenden Soziallasten, der Umsetzung des Lehrplans 21 insbesondere im Bereich Informatik sowie in der zunehmenden Komplexität der Aufgabengebiete der Gemeindeverwaltung.

In der Investitionsrechnung sind Bruttoausgaben von 8,6 Millionen Franken vorgesehen. Die relevantesten Positionen sind der Erwerb des Schulhausprovisoriums Höfli, der Bau des Bushubs in Ebikon sowie diverse Infrastrukturerneuerungen.

Ebikon stimmt am 17. November über das Budget an der Urne ab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erdrutsch in Myanmar: 126 Menschen bei Minen-Unfall getötet
International

Erdrutsch in Myanmar: 126 Menschen bei Minen-Unfall getötet

Bei einem Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens 126 Arbeiter gestorben. Weitere seien nach dem Unfall am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) unter dem Schlamm begraben worden, sagte der Parlamentsabgeordnete der Region Hpakant, Khin Maung Myint, der Deutschen Presse-Agentur.

Endergebnis: Erdrutschsieg für Putin bei Abstimmung über Verfassung
International

Endergebnis: Erdrutschsieg für Putin bei Abstimmung über Verfassung

Kremlchef Wladimir Putin hat bei der Volksabstimmung über Russlands Verfassungsänderung nach dem vorläufigen Endergebnis einen Erdrutschsieg errungen. 77,9 Prozent der Wähler stimmten nach Angaben der Wahlleitung in Moskau für das neue Grundgesetz.

Urner Firmen leiden unter Absatzschwierigkeiten
Wirtschaft

Urner Firmen leiden unter Absatzschwierigkeiten

Die Urner Unternehmen erwarten wegen der Coronakrise Absatzschwierigkeiten und einen zu hohen Personalbestand. Sie sind aber zuversichtlich, dass sich ihre Situation wieder bessern wird. Vom Staat erwarten sie bessere Rahmenbedingungen. Dazu zählt auch eine sichere Strassenverbindung am Axen.

BVB-Keeper Bürki bricht Lanze für Favre
Sport

BVB-Keeper Bürki bricht Lanze für Favre

Borussia Dortmunds Torhüter Roman Bürki bricht eine Lanze für Trainer Lucien Favre und verweist auf dessen Punkterekord pro Spiel.