Gemeinde Ebikon kauft Löwen-Areal für 2,6 Millionen Franken


Roman Spirig
Regional / 12.02.20 16:30

Nach langen Verhandlungen mit der Besitzerin des Löwen-Areals im Zentrum der Gemeinde Ebikon, der Baloise Immobilien Management AG, hat der Gemeinderat nun den Kaufvertrag unterschrieben. Die beiden Partner einigten sich auf einen Preis von 2,6 Millionen Franken.

Gemeinde Ebikon kauft Löwen-Areal für 2,6 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE /  / )
Gemeinde Ebikon kauft Löwen-Areal für 2,6 Millionen Franken

Am 1. Oktober würden Nutzen und Schaden der Gemeinde Ebikon übertragen, teilte diese am Mittwoch mit. Mit dem Kauf dieses Grundstücks im historischen Zentrum von Ebikon sichere der Gemeinderat die langfristige Handlungsfreiheit der Gemeinde in der Zentrumsplanung.

Der Kauf des Löwen-Areals stelle eine Verschiebung im Finanzvermögen dar, heisst es in der Mitteilung weiter. Bei diesem Kauf handle es sich weder um eine Ausgabe noch um eine Investition, wird Susanne Troesch-Portmann, Gemeinderätin und Ressortverantwortliche Finanzen, zitiert. Die Transaktion stelle eine Anlage im Rahmen des Finanzvermögens dar: Während die flüssigen Mittel abnähmen, steige der Wert auf der Anlagenseite.

Der Betrieb des Löwen werde hingegen Auswirkungen auf die Rechnung der Gemeinde haben. Je nach Zwischennutzungsszenario könnten einerseits Mieteinnahmen generiert werden, andererseits würden nicht zu vernachlässigende Unterhalts- und Instandhaltungskosten anfallen.

Das Areal rund um den Löwen ist das historische Zentrum von Ebikon. Seit dem Verkauf des Löwen an die Baloise und der Schliessung des Restaurants war die Funktion des Areals Löwen zunehmend geschwächt.

Seit 2013 befasst sich der Gemeinderat mit der Zukunft und den Entwicklungsmöglichkeiten des Areals. Nachdem die Grundeigentümerin ihren Willen äusserte, das Grundstück zu veräussern, sicherte sich der Gemeinderat im Herbst 2018 ein Vorkaufsrecht.

Bis ein Konzept für die Zentrumsgestaltung und Neuentwicklung des Löwen-Areals erarbeitet sei, stehe die weitere Zwischennutzung der Liegenschaft mit zweckmässigem Nutzen für die Bevölkerung im Fokus, heisst es. Gemeinsam mit der Kommission für Gesellschaftsfragen erarbeitet der Gemeinderat mögliche Szenarien für eine Zwischennutzung. Daraufhin will der Gemeinderat über ein befristetes Miet- oder Gebrauchsleihen-Modell entscheiden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Maiswurzelbohrer breitet sich im St. Galler Rheintal aus
Schweiz

Maiswurzelbohrer breitet sich im St. Galler Rheintal aus

Im St. Galler Rheintal hat sich der Maiswurzelbohrer ausgebreitet. Der aus Nordamerika stammende Schädling, der im vergangenen Jahr erstmals in der Region auftrat, kann grosse Schäden an Maisfeldern anrichten.

Fahrradlenkerin in Niederurnen GL von Personenwagen erfasst
Schweiz

Fahrradlenkerin in Niederurnen GL von Personenwagen erfasst

Eine Velofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall in Niederurnen im Kanton Glarus am Sonntagnachmittag verletzt worden. Sie musste in Spitalpflege gebracht werden.

Grossdemo in Bangkok - Forderungen nach mehr Demokratie und Reformen
International

Grossdemo in Bangkok - Forderungen nach mehr Demokratie und Reformen

Tausende regierungskritische Demonstranten haben sich am Samstag an der Thammasat Universität in Bangkok versammelt, um ihren Forderungen nach Neuwahlen und Gesetzesänderungen Gehör zu verschaffen. Die Proteste richten sich aber auch gegen die Rolle des thailändischen Königshauses, das nach Meinung vieler einen zu grossen Einfluss in dem südostasiatischen Land hat. Bisher war Kritik an der Monarchie ein Tabu.

Mehr als 200 Festnahmen bei Frauen-Protest gegen Lukaschenko
International

Mehr als 200 Festnahmen bei Frauen-Protest gegen Lukaschenko

Bei der neuen Protestaktion von Frauen in Belarus (Weissrussland) gegen Staatschef Alexander Lukaschenko hat es nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als 200 Festnahmen gegeben. Das Bürgerrechtsportal spring96.org veröffentlichte am Samstag die Namen von mehr als 200 Frauen, die bei der Aktion in der Hauptstadt Minsk in Gewahrsam kamen. Die Zahl war etwa doppelt so hoch wie bei den Protesten am Samstag vor einer Woche, als maskierte Uniformierte das erste Mal überhaupt mit brutaler Gewalt gegen die friedlichen Demonstrantinnen vorgegangen waren. Dabei gab es vor einer Woche auch Verletzte.