Gemeinde Horw reaktiviert Arbeitsgruppe Pandemie


News Redaktion
Regional / 15.10.20 17:34

Die Luzerner Gemeinde Horw reaktiviert nach drei Monaten die Arbeitsgruppe Pandemie. Wegen der stark steigenden Fallzahlen müssten wieder Massnahmen zur Corona-Prävention geprüft werden.

Angesichts der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus reaktiviert die Gemeinde Horw ihre Pandemie-Arbeitsgruppe. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Angesichts der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus reaktiviert die Gemeinde Horw ihre Pandemie-Arbeitsgruppe. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Arbeitsgruppe hatte von Mitte März bis Mitte Juli die für Horw notwendigen Massnahmen ergriffen. Dazu gehörten etwa die Schliessung der Gemeindebibliothek und der Schwimmhalle oder die Absage der Papiersammlung und der Kreativwoche der Schule. Mit dem Abflachen der Ansteckungszahlen stellte sie ihre Aktivität ein.

Angesichts der steigenden Ansteckungen mit dem Corona-Virus sei eine laufende Analyse der Pandemie-Lage wieder notwendig, teilte die Gemeinde am Donnerstag mit. Die Arbeitsgruppe werde ab nächster Woche wieder regelmässig Massnahmen prüfen.

Sie steht unter der Leitung von Gemeinderätin Astrid David Müller. Mit dabei sind Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung, der Schule und der Kommunikation. Im Kanton Luzern war die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen am Donnerstag innerhalb eines Tages um 103 Personen auf 1023 Fälle gestiegen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Menschen in russischem Skigebiet von Lawine verschüttet
International

Mehrere Menschen in russischem Skigebiet von Lawine verschüttet

Eine Lawine hat im russischen Kaukasus mehrere Menschen verschüttet. Zwischen vier und zwölf Menschen wurden im Wintersportort Dombai nahe der georgischen Grenze am Montagnachmittag vermisst, wie der zuständige Katastrophenschutzdienst mitteilte. Eine Frau sei aus den Schneemassen gerettet worden.

Zahl der Todesopfer nach Erdbeben auf Sulawesi gestiegen
International

Zahl der Todesopfer nach Erdbeben auf Sulawesi gestiegen

Die Zahl der Todesopfer des schweren Erdbebens auf der indonesischen Insel Sulawesi ist bis Sonntagmorgen mit fortschreitenden Aufräum- und Bergungsarbeiten auf 62 gestiegen. Das teilte die nationale Katastrophenschutzbehörde mit. Das Beben der Stärke 6,2 am Freitag habe allein in der Inselhauptstadt Mamuju 47 Menschenleben gefordert, sagte Behördensprecher Raditya Jati. Helfer befreiten unterdessen weitere Opfer aus den Trümmern eingestürzter Häuser, damit stieg die Zahl der Verletzten von rund 600 auf nunmehr 826.

Ausserrhoden: Steuererklärung kann elektronisch eingereicht werden
Schweiz

Ausserrhoden: Steuererklärung kann elektronisch eingereicht werden

In Appenzell Ausserrhoden kann die Steuererklärung neu auch elektronisch eingereicht werden. Im Kanton St. Gallen müssen dafür zuerst noch die gesetzlichen Grundlagen geschaffen werden.

Neue
International

Neue "Karawane" gestoppt - Sicherheitskräfte setzen Gewalt ein

Die neue sogenannte Migrantenkarawane mit mehreren Tausend Menschen ist in Guatemala auf ihren Weg Richtung USA Regierungsangaben zufolge mit Gewalt und Tränengas gestoppt worden.