Gemeinde Lachen rechnet 2020 mit einem Defizit!


Roman Spirig
Regional / 08.10.19 09:35

Die Gemeinde Lachen budgetiert für 2020 einen Aufwandüberschuss von 5,0 Millionen Franken. Grund dafür seien vor allem die hohen Abschreibungen aus den für das nächste Jahr geplanten Investitionen, teilte der Gemeinderat am Dienstag mit.

Gemeinde Lachen rechnet 2020 mit einem Defizit!
Gemeinde Lachen rechnet 2020 mit einem Defizit!

Der Voranschlag 2020 sieht Einnahmen von 35,8 Millionen Franken und Aufwendungen von 40,8 Millionen Franken vor. Die geplanten Nettoinvestitionen erreichen 5,3 Millionen Franken. Allein der Investitionsaufwand für das Schulhaus Seefeld beträgt netto 4,3 Millionen Franken.

Der Gemeinderat will den Steuerfuss bei 95 Prozent einer Einheit belassen. Das Budget und den Steuerfuss beschliessen wird die Gemeindeversammlung vom 19. November.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erst ein Luzerner Ständeratssitz besetzt - Damian Müller wiedergewählt
Regional

Erst ein Luzerner Ständeratssitz besetzt - Damian Müller wiedergewählt

Bei den Ständeratswahlen im Kanton Luzern ist Damian Müller (FDP) im ersten Wahlgang bestätigt worden. Der zweite Sitz, jener des zurücktretenden Konrad Grabers (CVP), konnte noch nicht besetzt werden.

St.Gallen: Jennifer Abderhalden (FDP) liegt vor David Zuberbühler (SVP)
Regional

St.Gallen: Jennifer Abderhalden (FDP) liegt vor David Zuberbühler (SVP)

In Appenzell Ausserhoden liegt die FDP-Nationalratskandidatin Jennifer Abderhalden in Führung: Nach Auszählung von 18 der 20 Gemeinden kommt sie auf 6240 Stimmen. Der bisherige David Zuberbühler (SVP) liegt mit 5256 Stimmen zurück.

Heidi Z'graggen verteidigt Urner CVP-Ständeratssitz
Regional

Heidi Z'graggen verteidigt Urner CVP-Ständeratssitz

Heidi Z'graggen hat im dritten Anlauf den Sprung nach Bern geschafft: Das Urner Stimmvolk wählte die CVP-Regierungsrätin zur Nachfolgerin des abtretenden CVP-Ständerats Isidor Baumann. Wie erwartet schaffte Josef Dittli (FDP) die Wiederwahl.

Schweizer Tabak-Anbauflächen auf unter 400 Hektaren geschrumpft
Schweiz

Schweizer Tabak-Anbauflächen auf unter 400 Hektaren geschrumpft

Die Flächen, auf denen in der Schweiz Tabak angepflanzt wird, schrumpfen. Auch die Zahl der Produzentinnen und Produzenten ist insgesamt zurückgegangen, auch wenn ab und an ein Pflanzer neu einsteigt.