Gemeinde Schwyz budgetiert trotz Steuererhöhung ein Defizit


Roman Spirig
Regional / 20.11.20 14:50

Die Gemeinde Schwyz rechnet für das kommende Jahr mit einem Defizit von 1,4 Millionen Franken. Der Gemeinderat beantragt eine Steuererhöhung. Die Gemeindeversammlung soll zudem über einen Ausbau des Alterszentrums in Ibach abstimmen.

Gemeinde Schwyz budgetiert trotz Steuererhöhung ein Defizit (Foto: KEYSTONE /  / BSS Architekten)
Gemeinde Schwyz budgetiert trotz Steuererhöhung ein Defizit (Foto: KEYSTONE / / BSS Architekten)

Bei einem Gesamtaufwand von 73,6 Millionen Franken fehlen der Gemeinde im Jahr 2021 unter dem Strich 1,4 Millionen Franken, wie sie am Freitag mitteilte. Im laufenden Jahr war ein Defizit von 5,3 Millionen Franken budgetiert worden. Dieses dürfte aber gemäss Hochrechnung um 1,1 Millionen Franken geringer ausfallen.

Grund für den erneuten prognostizierten Fehlbetrag sind tiefere Abschreibungen und der Wegfall der Einlage in die Spezialfinanzierung für das Alterszentrum Rubiswil. Zudem rechnet Schwyz mit 2 Millionen Franken tieferen Steuererträgen.

Der Steuerfuss soll daher um 10 Prozentpunkte auf 175 Prozent einer Einheit erhöht werden. 2021 will die Gemeinde 9,3 Millionen Franken investieren.

Das Investitionsvolumen in den nächsten vier Jahren beträgt 68 Millionen Franken, etwa für die Muotabrücke West, behindertengerechte Bushöfe oder die Erschliessung des Arbeitsplatzgebietes zwischen Ibach und Seewen.

Über das Budget befindet die Gemeindeversammlung am 16. Dezember. Traktandiert ist zudem eine Ausgabenbewilligung von 4,2 Millionen Franken für 13 neue Zimmer im Alterszentrum Rubiswil.

Das Zentrum mit 121 Zimmern wurde zwar erst 2016 in Betrieb genommen. Weil aber die 18 Doppelzimmer nicht gefragt sind, wurden diese als Einzelzimmer betrieben, was zu einem finanziellen Verlust führte. Mit den geplanten zusätzlichen Zimmern solle das Zentrum künftig wirtschaftlich selbsttragend werden. Geplanter Baustart ist im Frühling 2022.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Corona: Schlittschuhbahnen öffnen in Moskau
International

Trotz Corona: Schlittschuhbahnen öffnen in Moskau

Trotz massiv steigender Corona-Zahlen in Russland sind in der Hauptstadt Moskau Schlittschuhbahnen in die Wintersaison gestartet. Mehr als 20 000 Quadratmeter gross ist die Eisfläche etwa auf dem riesigen Ausstellungsgelände WDNCh, wie die Veranstalter mitteilten. Auch in vielen anderen Parks in Europas grösster Metropole können die Moskauer in den nächsten Wochen Eislaufen. Wegen der Corona-Pandemie seien die Regeln aber verschärft worden, hiess es.

CDU-Politiker Nopper neuer Oberbürgermeister von Stuttgart
International

CDU-Politiker Nopper neuer Oberbürgermeister von Stuttgart

Der CDU-Kandidat Frank Nopper hat die Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart gewonnen. Der 59-Jährige erreichte am Sonntag im zweiten Wahlgang 42,3 Prozent der Stimmen, wie die Stadt Stuttgart am Abend mitteilte.

CVP-Delegierte heissen neuen Parteinamen
Regional

CVP-Delegierte heissen neuen Parteinamen "Die Mitte" gut

Die Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) nennt sich neu "Die Mitte". Die Delegierten haben am Samstag der Umbenennung zugestimmt. Mit dem neuen Namen will die Partei zusätzliche Wählerschichten ausserhalb der katholischen Stammlande für sich gewinnen.

58 Prozent Nein zu Kriegsgeschäfte-Initiative - 50/50 bei KVI
Schweiz

58 Prozent Nein zu Kriegsgeschäfte-Initiative - 50/50 bei KVI

Die Kriegsgeschäfte-Initiative wird gemäss Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG mit 58 Prozent abgelehnt. Bei der Konzernverantwortungsinitiative (KVI) gibt es derzeit eine Pattsituation. Die Hochrechnung ergibt eine 50/50-Situation.