Gemeindekanzlei von Lauerz ist nach Blitzeinschlag geschlossen


Roman Spirig
Regional / 11.06.18 11:06

Wegen eines Blitzeinschlags bleibt die Gemeindeverwaltung von Lauerz heute Montag geschlossen. Vorgestern habe während eines Gewitters ein Blitz in die Funkantenne auf dem Gebäude eingeschlagen, teilte die Gemeinde auf ihrer Homepage mit. Der Zugriff auf die IT-Systeme sei nicht mehr möglich.

Gemeindekanzlei von Lauerz nach Blitzeinschlag geschlossen
Gemeindekanzlei von Lauerz nach Blitzeinschlag geschlossen

Die Schäden an den Leitungen, den Relais und den Schaltungen seien erheblich, heisst es weiter. Es seien alle Massnahmen ergriffen worden, um die telefonische und elektronische Erreichbarkeit der Gemeindekanzlei so rasch wie möglich wieder herzustellen. Bis die Systeme wieder normal funktionierten, bleibe die Verwaltung der Gemeinde geschlossen.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille
Sport

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

Nach einem verpatzten letzten Tag verpassten die Schweizer Springreiter an den Weltmeisterschaften in Tryon eine Medaille. Als Vierte schaffte die Equipe von Andy Kistler immerhin die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück
Schweiz

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte während Jahren Subventionen erschwindelt.