Gemeinden wollen Stadt Luzern im Verkehrsverbund behalten


News Redaktion
Regional / 08.07.21 10:40

Die Luzerner Gemeinden wollen die Stadt Luzern weiterhin in jenem Gremium vertreten sehen, das den öffentlichen Regionalverkehr im Kanton organisiert. Sie lehnen einen Ausschluss aus dem Rat des Verkehrsverbundes Luzern (VVL) ab, den der Kanton vorschlägt.

Die Stadt Luzern als Eigentümerin der Verkehrsbetriebe Luzern soll weiterhin im Verkehrsverbund Luzern vertreten sein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Stadt Luzern als Eigentümerin der Verkehrsbetriebe Luzern soll weiterhin im Verkehrsverbund Luzern vertreten sein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Kanton begründete den Ausschluss der Stadt im Zuge einer geplanten Neuausrichtung des Verbundrates mit möglichen Interessenskonflikten, weil sie Alleineigentümerin der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) ist. Damit ist der Verband Luzerner Gemeinden (VLG) nicht einverstanden, wie er am Donnerstag mitteilte.

Die VBL sind Hauptauftragnehmerin des VVL im Orts- und Regionalverkehr. Für den VLG sei ein Ausschluss eines solch zentralen Akteurs nicht zielführend und schafft lediglich neue Probleme. Mögliche Interessenkonflikte liessen sich beispielsweise durch Mandatsverträge lösen.

Der Kanton Luzern hatte Anfang Mai bekannt gegeben, dass der Verbundrat weniger ein politisches und mehr ein fachliches Gremium werden solle. Heute gehören dem Gremium drei Vertreter des Kantons und vier der Gemeinden an.

Ein Anlass für die Reform des VVL-Rats war die Subventionsaffäre der VBL gewesen. Das städtische Unternehmen steht im Verdacht, von 2010 bis 2017 vom VVL und vom Bund total 16 Millionen Franken zu hohe Subventionen bezogen zu haben. Die Stadt Luzern hatte sich bereits ablehnend zum Ausschluss geäussert.

Der Gemeindeverband kommt zum Schluss, dass es beim VVL keinen grundlegenden Reformbedarf gibt. Die Gemeinden wollen weiterhin mit vier Mitgliedern vertreten sein. Aus dem Kreis der rund 386 kommunalen Exekutivmitglieder liessen sich genügend qualifizierte Personen finden. Der VLG begrüsst dagegen die Schaffung einer Findungskommission.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sina Frei erneut knapp am Weltcup-Podest vorbei
Sport

Sina Frei erneut knapp am Weltcup-Podest vorbei

Sina Frei verpasst zum Abschluss der Saison den ersten Weltcup-Podestplatz im olympischen Cross-Country ein weiteres Mal knapp. Die 24-jährige Zürcherin wird am Finale in Snowshoe Vierte.

Erste Wahllokale in Russland geschlossen - Hoffnung bei Kremlgegnern
International

Erste Wahllokale in Russland geschlossen - Hoffnung bei Kremlgegnern

Bei der Wahl einer neuen Staatsduma in Russland haben die Wahllokale im äussersten Osten des flächenmässig grössten Landes der Erde geschlossen und es wurde mit der Auszählung der Stimmen begonnen.

Holocaust-Monument der Niederlande: Ein Stein für jedes Opfer
International

Holocaust-Monument der Niederlande: Ein Stein für jedes Opfer

Mehr als 76 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges und nach jahrelangem Rechtsstreit ist in Amsterdam das Nationale Holocaust Denkmal eingeweiht worden.

Ungewöhnliche Vermisstmeldung:
Schweiz

Ungewöhnliche Vermisstmeldung: "Wem gehört diese Schlange?"

Mit einer nicht alltäglichen Vermisstmeldung ist am Samstag die Stadtpolizei Winterthur aufgefallen: "Wer weiss, wem diese Schlange gehört?" fragte die Stapo auf Twitter. Gesucht wird nach dem Besitzer oder der Besitzerin eine Regenbogenboa.