Gemeinderat von Emmen will mehr Zeit für Velonetz-Ausbau


News Redaktion
Regional / 25.11.22 11:21

Der Gemeinderat von Emmen LU will mehr Zeit, um ein durchgehendes Velonetz zu bauen. Die Frist von zehn Jahren dafür, wie sie eine Volksinitiative vorschlägt, sei zu knapp bemessen, weshalb er einen Gegenvorschlag beliebt macht.

Der Gemeinderat von Emmen macht sich für den Ausbau des Velowegnetzes stark, will es aber gemächlicher angehen als Pro Velo. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Der Gemeinderat von Emmen macht sich für den Ausbau des Velowegnetzes stark, will es aber gemächlicher angehen als Pro Velo. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Emmen müsse in Sachen Veloverkehr handeln. Ein durchgehendes Netz an Velowegen bestehe noch nicht, schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung vom Freitag. Er unterstütze daher die Anliegen der Velonetz-Initiative grundsätzlich.

Allerdings will er für die Umsetzung 20 statt nur 10 Jahre Zeit haben. Denn für den Ausbau brauche es nicht nur Zeit zur Planung und Umsetzung sowie Absprache mit den Nachbargemeinden. Emmen müsse auch die nötigen finanziellen und personellen Ressourcen freispielen.

Auch will der Gemeinderat nicht konsequent den Velo- vom motorisierten Verkehr trennen, sondern dies nur "nach Möglichkeit" tun. Hier sei mehr Pragmatismus gefragt. Diese beiden Anpassungen würden die Chancen erhöhen, dass das Velonetz realisiert werden könne.

Der Einwohnerrat von Emmen befasst sich am 20. Dezember mit der Initiative und dem Gegenvorschlag. Eine Volksabstimmung dürfte 2023 stattfinden.

Die Initiantinnen und Initianten von Pro Velo Luzern, die das Volksbegehren in Emmen mit 847 gültigen Stimmen eingereicht hatten, kritisierten die längere Umsetzungszeit in einer ersten Reaktion als "schmerzhaften Dämpfer". Es gelte nun abzuwarten, wie das Gemeindeparlament den Gegenvorschlag aufnehme. Man sei aber erfreut, dass der Gemeinderat den Veloverkehr fördern wolle.

Velonetz-Initiativen waren auch in der Stadt Luzern und in Kriens eingereicht worden. Der Krienser Stadtrat macht sich für einen Gegenvorschlag stark, der mit jenem von Emmen identisch ist.

Das Stimmvolk der Stadt Luzern hatte im Mai einen Gegenvorschlag zur Veloroutennetz-Initiative angenommen. Die Stadtluzerner Regierung hatte eine pragmatischere Umsetzung vorgeschlagen, worauf die Initiative zurückgezogen wurde. Das geplante 27 Kilometer lange Luzerner Velohauptroutennetz kostet insgesamt 40 Millionen Franken und soll in den nächsten zehn Jahren realisiert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Israel: Militär fängt Raketen ab - Luftangriffe im Gazastreifen
International

Israel: Militär fängt Raketen ab - Luftangriffe im Gazastreifen

Israel hat nach eigenen Angaben in der Nacht zum Freitag eine unterirdische Produktionsstätte für Militärraketen der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen mit Kampfflugzeugen angegriffen. Der Angriff sei eine Reaktion auf zwei Raketen gewesen, die aus dem palästinensischen Gebiet abgefeuert worden seien, teilte das israelische Militär auf Twitter mit. Die beiden Geschosse seien vom Militär abgefangen worden. Im Süden Israels heulten demnach in der Nacht die Alarmsirenen. Israelische Medien berichteten unter Berufung auf politische Kreise, man müsse sich auf eine mögliche Eskalation des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern einstellen.

13-Jähriger verübt Angriff in Siedlung in Ost-Jerusalem
International

13-Jähriger verübt Angriff in Siedlung in Ost-Jerusalem

Nach dem tödlichen Terroranschlag nahe einer Synagoge in Ost-Jerusalem hat am Samstag ein 13-Jähriger laut Polizei einen weiteren Angriff in der Stadt verübt. Der Junge habe zwei Menschen im Stadtteil Silwan durch Schüsse verletzt, hiess es. Es bestehe Terror-Verdacht. Bewaffnete Passanten hätten auf den Jungen geschossen, so die Polizei. Medien berichteten, er sei Palästinenser.

Biden schockiert über Videos von tödlichem Einsatz gegen Schwarzen
International

Biden schockiert über Videos von tödlichem Einsatz gegen Schwarzen

Nach dem Tod eines 29 Jahre alten Schwarzen im US-Bundesstaat Tennessee sind erstmals Videoaufnahmen von dem brutalen Polizeieinsatz veröffentlicht worden. Auf den Bildern - die von sogenannten Körperkameras der beteiligten Beamten gemacht wurden - ist zu sehen, wie die Polizisten immer wieder auf den Mann namens Tyre Nichols einschlagen.

Preisüberwacher kritisiert hohe Friedhofgebühren in Städten
Schweiz

Preisüberwacher kritisiert hohe Friedhofgebühren in Städten

Der Preisüberwacher hat die teilweise überhöhten Friedhofgebühren der Kantonshauptstädte kritisiert. Überdurchschnittlich hohe Gebühren sollen nun gesenkt und bestimmte Schwellenwerte nicht überschritten werden.