Gemeinnützige Gesellschaft Zug gibt Motorschiff "Yellow" auf


Roman Spirig
Regional / 17.01.23 10:47

Das auffällige Schiff "Yellow", das für Gruppenanlässe und Klassenlager sowie als Mittagsbeiz und Beratungsstelle eingesetzt wurde, dürfte vom Zugersee verschwinden. Die Gemeinnützige Gesellschaft Zug (GGZ) hat sich aus finanziellen Gründen entschieden, den Betrieb einzustellen, wie sie am Dienstag mitteilte. 

Gemeinnützige Gesellschaft Zug gibt Motorschiff Yellow auf (Foto: KEYSTONE /  / )
Gemeinnützige Gesellschaft Zug gibt Motorschiff Yellow auf

Das 1978 erbaute Schiff war bis 1997 mit dem Namen "MS Schwyz" als Kursschiff auf dem Zugersee unterwegs. Dann wurde es von der GGZ übernommen. Geführt wurde es von der GGZ@Work, welche stellenlose Sozialhilfebezüger und Asylsuchende unterstützt.

Wie die GGZ mitteilte, dürfte das Schiff im Sommer 2023 seine letzte Fahrt unternehmen und dann abgewrackt werden. Die "Yellow" sei zwar noch seetüchtig, fahre aber jährlich ein Defizit im mittleren fünfstelligen Bereich ein, hiess es in der Mitteilung. 2024 stünden grössere Reparaturarbeiten an. Auch sei es schwieriger geworden, nautisches Personal für das Schiff zu finden.

Das 30 Meter lange Schiff stand im Sommer, mit total 26 Betten ausgestattet, für Klassenlager zur Verfügung. Es konnte auch für Gruppenanlässe gebucht werden.

Im Winter betrieb die GGZ@Work auf dem Schiff eine Beiz mit günstigen Mittagsmenus. Auch Erstberatungen wurden angeboten. Dieses Angebot soll künftig ganzjährig im "Podium 41" weitergeführt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Langnaus Big Point, Bodenmanns Treffsicherheit
Sport

Langnaus Big Point, Bodenmanns Treffsicherheit

Die SCL Tigers können weiter auf eine Playoff-Qualifikation hoffen, wenn ihre Ausländer treffen. Bern bekommt das Verletzungspech der letzten Wochen derweil weiter zu spüren.

Modehaus Gucci holt De Sarno als neuen Kreativdirektor
International

Modehaus Gucci holt De Sarno als neuen Kreativdirektor

Das Luxus-Modehaus Gucci hat Sabato De Sarno als neuen Kreativdirektor unter Vertrag genommen. Der in Neapel aufgewachsene Designer verantwortet künftig sämtliche Kollektionen der Nobelmarke, wie der französische Modekonzern Kering, zu dem Gucci gehört, am Samstag mitteilte. De Sarno hatte in seiner Karriere bislang bei Prada, Dolce&Gabbana und zuletzt seit 2009 bei Valentino gearbeitet, wo er im Laufe der Jahre immer verantwortungsvollere Posten übernahm.

SGS leidet unter Kostendruck und büsst an Marge ein
Wirtschaft

SGS leidet unter Kostendruck und büsst an Marge ein

Der Warenprüf- und Inspektionskonzern SGS ist wie erwartet im Jahr 2022 nur leicht gewachsen. Gleichzeitig drückten steigende Kosten auf die Profitabilität.

American Airlines erwartet 2023 überraschend viel Gewinn
Wirtschaft

American Airlines erwartet 2023 überraschend viel Gewinn

Die US-Fluggesellschaft American Airlines will nach einem guten Weihnachtsquartal auch 2023 beim Gewinn überraschend hoch hinaus. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn je Aktie dürfte im laufenden Jahr 2,50 bis 3,50 US-Dollar erreichen.