Generika weiterhin fast doppelt so teuer wie im Ausland


News Redaktion
Wirtschaft / 13.08.20 11:13

Generika sind in der Schweiz nach wie vor deutlich teurer als im Ausland. Gleichzeitig verringerte sich der Preisunterschied bei den Originalpräparaten, wie Santésuisse und Interpharma am Donnerstag mitteilten.

In der Schweiz sind Generika im Durchschnitt 42 Prozent teurer als im Ausland. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
In der Schweiz sind Generika im Durchschnitt 42 Prozent teurer als im Ausland. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Bei einem Wechselkurs von 1,15 Franken pro Euro waren die 250 umsatzstärksten patentgeschützten Medikamenten im April 2020 in der Schweiz 4,5 Prozent teurer als im vergleichbaren Ausland. Vor einem Jahr waren dieselben Medikamente noch 7 Prozent teurer gewesen.

Gemäss Interpharma und Santésuisse sind die wichtigsten Gründe für die sinkenden Preise bei Originalpräparaten die Wechselkursentwicklung und die regelmässigen Preisüberprüfungsrunden durch das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Durch Preissenkungen sei seit 2012 rund eine Milliarde Franken eingespart worden.

Auch der Preisunterschied für die verglichenen 250 patentabgelaufenen Orginialpräparate sank im Vergleich zum Vorjahr und lag im Februar 2020 noch bei 10 Prozent. Bei den Generika gab es auch Verbesserungen. Die Preisdifferenz bleibt aber mit 42 Prozent enorm, nach 48 Prozent beim letzten Vergleich.

Gemäss Santésuisse-Direktorin Verena Nold liessen sich hier noch mehrere hundert Millionen Franken sparen. Sie fordert deshalb das Referenzpreissystem.

Der Preisvergleich wurde zum elften Mal durchgeführt. Dabei wurden die Fabrikabgabepreise in der Schweiz mit denjenigen in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, den Niederlanden, Österreich und Schweden für patentgeschützte und patentabgelaufene Medikamente sowie Generika verglichen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden: Trump lügt wie Goebbels
International

Biden: Trump lügt wie Goebbels

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat Amtsinhaber Donald Trump vorgeworfen, wie Nazi-Propagandaminister Joseph Goebbels zu lügen.

Ruswil LU lässt Abstimmungscouverts unausgezählt liegen
Regional

Ruswil LU lässt Abstimmungscouverts unausgezählt liegen

Im Gemeindehaus von Ruswil LU sind am Montag 245 Abstimmungscouverts aufgefunden worden, die per Post eingegangen und am Sonntag nicht ausgezählt worden waren. Die Stimmzettel wurden nachträglich ausgezählt, eine nennenswerte Änderung der Ergebnisse gab es dadurch nicht.

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner
International

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner

Wer in seiner Kindheit im Fernsehen "Heidi" geschaut hat, kann sich in Japan jetzt zurück in die guten alten Zeiten schaukeln. Eine zweisitzige Schaukel mit dem juchzend-fröhlichen Namen "Yoo-Hoo!" hoch oben auf dem 1289 Meter hohen Berg Iwatake erinnert Besucher an die Anfangsszene des Zeichentrickfilmklassikers vom Alpenmädchen Heidi. 

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont
Schweiz

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont

Der Epidemiologe Marcel Salathé, der Mitglied der Corona-Task-Force Wissenschaft des Bundes ist, sieht wichtige Fortschritte bei der Eindämmung des Virus. Bereits Anfang 2021 könne die Schweiz soweit sein, dass Covid-19 nicht mehr schlimmer als eine Grippe sei.