Genève-Servette gewinnt in Ambri dank Tömmernes


News Redaktion
Sport / 24.01.23 22:41

Ambri-Piotta macht gegen Genève-Servette einen 0:3-Rückstand wett, verliert am Ende aber mit 3:4 nach Penaltyschiessen und damit auch das vierte Saisonduell gegen die Genfer.

Genfer Torjubel in Ambri mit Henrik Tömmernes (links), Linus Omark (Mitte) und Vincent Praplan (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Alessandro Crinari)
Genfer Torjubel in Ambri mit Henrik Tömmernes (links), Linus Omark (Mitte) und Vincent Praplan (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Alessandro Crinari)

Der Spengler-Cup-Gewinner Ambri-Piotta schien nach der Aufholjagd auf verlorenem Posten, begannen die Leventiner doch das Nachsitzen in doppelter Unterzahl. Doch erst im Penaltyschiessen fiel die Entscheidung gegen das Heimteam. Genfs Abwehrchef Henrik Tömmernes war da als einziger Spieler erfolgreich.

Linus Omark hatte den Leader mit zwei Toren und einer Vorlage zu einer 3:0-Führung geführt, ehe Ambri ab Beginn des Schlussdrittels aufdrehte und mit drei Toren innerhalb von 13 Minuten den Gleichstand herstellte.

Ambri-Piotta muss aufgrund der Niederlage den 10. Platz an den Kantons- und Erzrivalen Lugano abgeben. Die Südtessiner belegen damit aktuell den letzten Rang, der noch zur Teilnahme an den Pre-Playoffs berechtigt.

Resultate: SCL Tigers - Fribourg-Gottéron 5:0 (5:0, 0:0, 0:0). Davos - Lugano 0:2 (0:1, 0:1, 0:0). Ambri-Piotta - Genève-Servette 3:4 (0:2, 0:1, 3:0, 0:0) n.P.

Rangliste: 1. Genève-Servette 40/82. 2. Biel 40/75. 3. Rapperswil-Jona Lakers 39/70. 4. ZSC Lions 39/66. 5. Davos 38/62. 6. Fribourg-Gottéron 39/62. 7. Kloten 39/59. 8. Bern 40/59. 9. Zug 38/57. 10. Lugano 39/52. 11. Ambri-Piotta 40/51. 12. SCL Tigers 39/49. 13. Lausanne 39/45. 14. Ajoie 41/36.

6113 Zuschauer. - SR Mollard/Holm (SWE), Cattaneo/Duc. - Tore: 4. Praplan (Omark, Pouliot/Powerplaytor) 0:1. 19. Omark (Tömmernes) 0:2. 25. Omark (Tömmernes, Praplan) 0:3. 41. (40:29) Bürgler (Heed, Pestoni/Powerplaytor) 1:3. 47. Formenton (Heed) 2:3. 54. Chlapik (Zwerger, Virtanen/Powerplaytor) 3:3. - Penaltyschiessen: Omark -, Heed -; Praplan -, Bürgler -; Hartikainen -, Formenton -; Tömmernes 0:1, Chlapik -; Rod -, Pestoni -. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Pestoni; Omark.

Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Burren; Virtanen, Fischer; Fohrler, Zaccheo Dotti; Isacco Dotti; Pestoni, Chlapik, Eggenberger; Bürgler, Heim, Kneubuehler; McMillan, Grassi, Formenton; Trisconi, Dufey, Zwerger; Hofer.

Genève-Servette: Descloux; Karrer, Tömmernes; Chanton, Auvitu; Maurer, Le Coultre; Jacquemet; Miranda, Pouliot, Bertaggia; Praplan, Richard, Rod; Hartikainen, Jooris, Omark; Antonietti, Berthon, Smirnovs; Cavalleri.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Kostner und Spacek (beide verletzt), Genève-Servette ohne Filppula, Vatanen, Völlmin (alle verletzt) und Winnik (krank).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bessere Bedingungen für pflegende Angehörige in Graubünden
Schweiz

Bessere Bedingungen für pflegende Angehörige in Graubünden

Die Bündner Regierung möchte betreuende und pflegende Angehörige besser unterstützen und hat dazu das Gesundheitsamt beauftragt, erste Massnahmen einzuleiten. Bereits im November letzten Jahres verabschiedete die Exekutive die gesetzliche Grundlage für die Gewährung des Pflegegeldes ab Januar 2025.

Kreml unterstützt Abschussprämien für Leopard-Kampfpanzer
International

Kreml unterstützt Abschussprämien für Leopard-Kampfpanzer

Der Kreml unterstützt russische Initiativen zur Zahlung von Prämien für die Erbeutung oder Zerstörung schwerer Waffen aus Nato-Staaten in der Ukraine. Solche Sonderzahlungen könnten die Soldaten noch weiter anspornen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch.

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus
Regional

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus

Weil sich die finanzielle Leistungsfähigkeit der ressourcenstarken und -schwachen Obwaldner Gemeinden angenähert hat, wird für 2022 weniger Geld im Finanzausgleich umgeschichtet. Der Ressourcenausgleich beträgt noch 6,1 Millionen Franken, dies gegenüber 9,0 Millionen Franken 2021.

Zürcher Stimmvolk wird über
Schweiz

Zürcher Stimmvolk wird über "Anti-Chaoten-Initiative" abstimmen

Die "Anti-Chaoten-Initiative" der Jungen SVP des Kantons Zürich kommt vors Volk: Die Initiative ist offiziell zustande gekommen. Sie fordert, dass Demonstranten und Demonstrantinnen die Rechnungen für Polizeieinsätze und angerichtete Schäden selber zahlen müssen.