Genf setzt den Jet d'eau nach Unterbruch wieder in Gang


News Redaktion
Schweiz / 21.11.20 16:31

Genf hat sein Wahrzeichen, den Jet d'eau im Genfersee, am Samstag wieder in Gang gesetzt. Die Wasserfontäne war als Mahnung an die Bevölkerung vor der Covid-19-Pandemie für neun Tage ausser Betrieb gestellt worden.

Das Genfer Wahrzeichen ist seit Samstag wieder in Betrieb. Der Wasserstrahl war als Mahnung wegen der Covid-19-Pandemie abgestellt worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Das Genfer Wahrzeichen ist seit Samstag wieder in Betrieb. Der Wasserstrahl war als Mahnung wegen der Covid-19-Pandemie abgestellt worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Das Wasserspiel wurde auf Geheiss der Kantonsregierung wieder angestellt, wie die industriellen Betriebe der Stadt Genf am Freitag mitgeteilt hatten. Dass es nach erfolgter Jahresrevision am 12. November abgestellt blieb, ging ebenfalls auf den Kanton zurück. Während des Lockdown im Frühling blieb der Jet deau 83 Tage lang ausser Betrieb.

Die Fontäne sprudelt seit 1891 im Genfersee. Abgestellt wird sie gewöhnlich nur bei starken Wind oder grosser Kälte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grünen-Grundsatzprogramm verweist auf bedingungsloses Grundeinkommen
International

Grünen-Grundsatzprogramm verweist auf bedingungsloses Grundeinkommen

In ihr neues Grundsatzprogramm nehmen die Grünen in Deutschland einen Verweis auf das bedingungslose Grundeinkommen auf. Der digitale Parteitag sprach sich am Sonntag gegen den Willen des Bundesvorstands für einen Änderungsantrag aus, in dem es heisst: "Verdeckte Armut wird überwunden. 

Einbrüche in Schmuckgeschäfte - Täter erwischt
Schweiz

Einbrüche in Schmuckgeschäfte - Täter erwischt

Die St. Galler Polizei hat zwei Männer festgenommen, denen ein Einbruch in ein Schmuckgeschäft in Wil vorgeworfen wird. In St. Gallen war es zuvor bei einem Einbruchsversuch geblieben.

Versammlung der Domherren: Bistum Chur noch immer ohne Bischof
Schweiz

Versammlung der Domherren: Bistum Chur noch immer ohne Bischof

Eineinhalb Jahre nach dem Rücktritt von Vitus Huonder hat das Bistum Chur noch immer keinen neuen Bischof. Die 22 Domherren der Diözese trafen sich zwar am Montag in Chur, um einen neuen Bischof zu wählen, allerdings ergebnislos.

Wölfe im Rheintal unterwegs - Schafe sollen besser geschützt werden
Regional

Wölfe im Rheintal unterwegs - Schafe sollen besser geschützt werden

Im St. Galler Rheintal und in den angrenzenden Gebieten haben vermutlich zwei bis drei Wölfe in den letzten Wochen mehrere Schafe und eine Ziege gerissen. Nun sollen Tierhalter in der Region den Herdenschutz verbessern.