Genfer Jet d'eau wird nach Corona-Krise wieder eingeschaltet


News Redaktion
Schweiz / 05.06.20 17:24

Das Wahrzeichen von Genf, der 140 Meter hohe Jet d'eau im Seebecken, wird ab dem kommenden Donnerstag wieder laufen. Der Springbrunnen war am 20. März wegen der Coronavirus-Pandemie abgestellt worden.

Ziel der Abschaltung war es, die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen, die für den Betrieb der Anlage sorgen, wie das Präsidialdepartement des Kantons Genf am Freitag mitteilte. Zudem habe die temporäre Stilllegung des Brunnens symbolisch für die Anwendung der empfohlenen Gesundheitsmassnahmen gestanden.

Genf feiert die Wiederinbetriebnahme seines Wahrzeichens mit einer Zeremonie, zu der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus und die Uno-Generaldirektorin in Genf, Tatiana Valovaya, eingeladen wurden. Auch Vertreterinnen und Vertreter der Schweiz werden an den Feierlichkeiten teilnehmen.

Die Touristenattraktion von Genf war ursprünglich nicht als solche geplant. Sie ist eigentlich ein technisches Überbleibsel der Industrie aus dem 19. Jahrhundert. Das lokale Gewerbe trieb seine Geräte mit der Energie aus einem Wasserwerk auf der Rhone an. Um Überdruck abzuleiten, schufen die Handwerker ein Ventil.

So entstand der Jet d’eau, der damals nur 30 Meter hoch war. Erst Jahre später beschloss die Stadt Genf, ihn in eine Sehenswürdigkeit umzuwandeln. Seine heutige Höhe von 140 Metern hat der Brunnen seit 1951.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wut und Trauer nach Tod eines Busfahrers in Frankreich
International

Wut und Trauer nach Tod eines Busfahrers in Frankreich

In Frankreich herrschen Wut und Entsetzen über den tödlichen Angriff auf einen 58 Jahre alten Busfahrer nach einem Streit über Schutzmasken. Die Politik verspricht durchzugreifen. Zwei Tatverdächtige im Alter von 22 und 23 Jahren sitzen in Untersuchungshaft.

AHV-Kassenwart gibt Entwarnung bei Anlageverlusten
Schweiz

AHV-Kassenwart gibt Entwarnung bei Anlageverlusten

Der Kassenwart der AHV-Gelder, Manuel Leuthold, hat Entwarnung bei den Verlusten durch die Coronavirus-Krise gegeben. "Per Ende Juni sind wir noch zwischen 1,5 und 2 Prozent im Minus", sagte der Kapitalanlagemanager der wichtigsten Sozialwerke der "SonntagsZeitung".

Diebe in Niederteufen dank Hinweis auf frischer Tat ertappt
Schweiz

Diebe in Niederteufen dank Hinweis auf frischer Tat ertappt

Zwei Männer sind am Samstagabend bei einem Einschleichdiebstahl in Niederteufen von der Polizei auf frischer Tat ertappt worden. Anwohner hatten beobachtet, wie die beiden ein Haus betraten.

Hagia Sophia: Unesco will Prüfung vor Umwandlung in Moschee
International

Hagia Sophia: Unesco will Prüfung vor Umwandlung in Moschee

Die Unesco hat die Türkei wegen der möglichen Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee zu Gesprächen aufgefordert. Jegliche Änderung müsse vorher mitgeteilt und gegebenenfalls überprüft werden, hiess es in einer Mitteilung der UN-Organisation vom Freitag.