Genfer Kantonsparlament lehnt Stimmrecht mit 16 Jahren ab


News Redaktion
Schweiz / 22.09.22 20:07

In Genf hat das Kantonsparlament am Donnerstag die Einführung des Stimmrechtsalters 16 abgelehnt. Eine rechte Mehrheit wollte die Bürgerrechte und die Mündigkeit nicht auftrennen.

Abgeordnete im Genfer Kantonsparlament. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Abgeordnete im Genfer Kantonsparlament. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

FDP-Grossrätin Joëlle Fiss sagte, dass die Jugendlichen auch erst mit 18 Jahren die Verantwortung für ihre Handlungen übernehmen würden. Zudem sei das Timing schlecht für die Einführung eines früheren Wahlrechtsalters: "Der Nationalrat diskutiert diese Fragen, wir müssen die Entscheidung in Bern abwarten, bevor wir entscheiden."

Vergeblich kämpfte die Linke für die Herabsetzung des Stimmrechtsalters. Pierre Vanek von der Linksallianz Ensemble à Gauche kritisierte "die rückwärtsgewandte Haltung der Mehrheit" und zog eine Parallele zum Frauenstimmrecht: "Genf hat nicht passiv gewartet, sondern war einer der ersten Kantone, der das Frauenstimmrecht eingeführt hat."

Der Grüne Yves de Matteis erinnerte daran, dass viele Länder das Stimmrecht mit 16 Jahren gewähren würden, darunter das Nachbarland Österreich. Ihm zufolge befürwortet die Eidgenössische Kommission für Jugendfragen eine Senkung, und Pro Juventute sieht demnach darin eine Chance, den Generationenvertrag zu stärken. "Unser Kanton muss einen Anstoss für eine Senkung in der ganzen Schweiz geben", sagte der Grüne.

Die Einführung des Stimmrechts bereits für 16-Jährige ist in der Schweiz seit Jahren ein Thema. Glarus ist bisher der einzige Kanton, der das Wahlrechtsalter von 18 auf 16 gesenkt hat. Der Kanton Zürich hatte eine Senkung im Mai abgelehnt. Bern stimmt am Sonntag darüber ab.

Die staatspolitische Kommission des Nationalrats schickte vergangene Woche eine Verfassungsvorlage in die Vernehmlassung, die das aktive Stimm- und Wahlrechtsalter von 18 auf 16 Jahre senken will. Die Senkung würde knapp 130'000 jugendliche Schweizerinnen und Schweizer betreffen. Das Mindestalter, um in ein politisches Amt gewählt werden zu können, soll bei 18 Jahren bleiben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bericht: Sicherheitskräfte im Iran verprügeln Professoren
International

Bericht: Sicherheitskräfte im Iran verprügeln Professoren

In der iranischen Hauptstadt Teheran sind Sicherheitskräfte örtlichen Medienberichten zufolge mit Gewalt gegen Studierende vorgegangen. Nach Protesten seien auch mehrere Professoren der renommierten Scharif-Universität verprügelt worden, berichtete die iranische Zeitung "Emtedad" am Sonntag auf Telegram. Polizisten und Sicherheitskräfte riegelten den Campus ab. Es sollen auch Schüsse gefallen sein. Seit Beginn der landesweiten Proteste im Iran haben an zahlreichen Universitäten Studierende gegen die Führung der islamischen Republik und ihren repressiven Kurs demonstriert. Die Behörden haben daraufhin in vielen Städten Vorlesungen abgesagt.

17-Jähriger stirbt nach Streit in Oetwil am See ZH
Schweiz

17-Jähriger stirbt nach Streit in Oetwil am See ZH

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen ist in Oetwil am See ZH in der Nacht auf Sonntag ein 17-Jähriger ums Leben gekommen. Zwei weitere Männer erlitten schwere Verletzungen, eine weitere Person wurde leicht verletzt.

Nach Fussballderby greifen FCZ-Anhänger mehrmals GC-Fans an
Schweiz

Nach Fussballderby greifen FCZ-Anhänger mehrmals GC-Fans an

Rund um das Fussballderby zwischen GC und FCZ hat die Stadtpolizei Zürich am Samstagabend mehrmals eingreifen müssen. Dabei setzte sie auch Reizstoff ein und nahm insgesamt acht Personen fest, wie sie am Sonntag mitteilte.

Xherdan Shaqiri wird geschont
Sport

Xherdan Shaqiri wird geschont

Xherdan Shaqiri kommt im vorletzten Meisterschaftsspiel von Chicago Fire beim 3:2-Auswärtssieg gegen Cincinnati nicht zum Einsatz. Der Basler wird im Hinblick auf die Weltmeisterschaft geschont.