Gericht: Apple soll halbe Milliarde Dollar für 4G-Patente zahlen


News Redaktion
Wirtschaft / 12.08.20 02:54

Ein Gericht in Texas hat Apple zur Zahlung von gut einer halben Milliarde Dollar verurteilt. Dies soll für die Nutzung von 4G-Patenten im iPhone und anderen Geräten kompensieren.

Ein Gericht in den USA sah es als erwiesen an, dass der Apple-Konzern gewisse Patentrechte verletzt habe und daher Schadenersatz leisten müsse. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SHAWN THEW)
Ein Gericht in den USA sah es als erwiesen an, dass der Apple-Konzern gewisse Patentrechte verletzt habe und daher Schadenersatz leisten müsse. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SHAWN THEW)

Die Geschworenen in der Stadt Marshall sahen es als erwiesen an, dass der Apple-Konzern fünf Patente der Firma Optis Wireless Technology verletzt habe. Der iPhone-Konzern kündigte umgehend an, in Berufung gehen zu wollen.

Der auf 506,2 Millionen Dollar festgelegte Betrag kann auch noch höher ausfallen: Die Geschworenen befanden, dass Apple die Patente bewusst verletzt habe. Damit kann der Richter die Summe verdreifachen.

Solche Klagen von Unternehmen, die Patente anhäufen, um die Branche zu drangsalieren, dienen nur dazu, Innovationen zu ersticken und Verbrauchern zu schaden, kritisierte Apple.

Der 4G-Standard ist die aktuell am meisten verbreitete Technologie für schnelle Datenübertragung im Mobilfunk.

In Texas war der Konzern von Geschworenen bereits auch schon zur Zahlung von 503 Millionen Dollar an die Firma VirnetX für die Nutzung deren Patente verurteilt worden. Ein Berufungsgericht fand aber Fehler bei der Berechnung des Betrags und ordnete einen neuen Prozess an, der im Herbst beginnen soll.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung
International

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung

Libanons designierter Premierminister Mustafa Adib hat den Auftrag für die Bildung einer neuen Regierung zurückgegeben. Das habe Adib Libanons Präsident Michel Aoun bei einem Treffen im Präsidialpalast mitgeteilt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur NNA am Samstag.

Wanderin im Alpstein aus Lawine gerettet
Schweiz

Wanderin im Alpstein aus Lawine gerettet

Eine Wanderin musste am Sonntagnachmittag oberhalb des Seealpsees AI aus einer Lawine gerettet werden. Die Frau war von herunterrutschenden Schneemassen rund einen Meter tief verschüttet worden.

BAG hält an Quarantäne-Entscheid für Ligurien fest
Schweiz

BAG hält an Quarantäne-Entscheid für Ligurien fest

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hält an seinem Entscheid fest, die italienische Region Ligurien auf die Liste der Coronavirus-Risikogebiete zu setzen. Die ligurischen Behörden hatten sich am Freitagabend gegen den Entscheid gewehrt.

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung
International

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung

Tausende Anhänger der rechtsextremen flämischen Partei Vlaams Belang haben in Belgien gegen eine geplante neue Regierung demonstriert. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga zählte die Polizei rund 4500 Autos mit durchschnittlich jeweils drei Insassen. Die Teilnehmer kritisierten, dass die geplante Koalition linker sei als das Wahlergebnis im Mai 2019 in Flandern. Die Parteien verhandeln seit gut 16 Monaten über ein Bündnis. Die Verhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss.