Gericht bestätigt lebenslange Haftstrafe für Thalys-Attentäter


News Redaktion
International / 08.12.22 16:34

Im Berufungsprozess um die vereitelte Terrorattacke in einem Thalys-Zug nach Paris vor mehr als sieben Jahren hat ein Gericht die lebenslange Haftstrafe für den Attentäter bestätigt.

ARCHIV - Der Täter der Terrorattacke im Thalys-Zug wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Foto: Thomas Banneyer/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Thomas Banneyer)
ARCHIV - Der Täter der Terrorattacke im Thalys-Zug wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Foto: Thomas Banneyer/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Thomas Banneyer)

Das Pariser Gericht sprach den Angeklagten am Donnerstag des terroristischen Mordversuchs schuldig, wie es aus Justizkreisen hiess. Vor Ablauf von 22 Jahren soll der Mann keine Möglichkeit zur Haftverkürzung bekommen. In erster Instanz hatte der Mann vor zwei Jahren die gleiche Strafe erhalten.

Der Verurteilte hatte im August 2015 in dem Hochgeschwindigkeitszug auf dem Weg von Amsterdam nach Paris das Feuer eröffnet, konnte jedoch von Fahrgästen überwältigt werden. Zwei Menschen wurden verletzt. In erster Instanz hatte der Attentäter gesagt, er habe in dem Zug US-Soldaten und Angehörige der EU-Kommission töten wollen. Auftraggeber sei der mutmassliche Drahtzieher der Terrorserie in Paris vom November 2015 gewesen. Bei diesen Anschlägen töteten Islamisten der Terrororganisation Islamischer Staat 130 Menschen, unter anderem in der Konzerthalle Bataclan.

Die Attacke in dem Zug hatte international Aufsehen erregt. Drei junge Touristen aus den USA wirkten dabei mit, den Angreifer zu überwältigen. Die "Thalys-Helden" erhielten später als Dank die französische Staatsbürgerschaft. US-Regisseur Clint Eastwood verfilmte ihre Geschichte unter dem Titel "The 15:17 to Paris".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kamala Harris reist zu Trauerfeier für Opfer von Polizeigewalt
International

Kamala Harris reist zu Trauerfeier für Opfer von Polizeigewalt

US-Vizepräsidentin Kamala Harris nimmt am Mittwoch in Memphis an der Trauerfeier für den Afroamerikaner Tyre Nichols teil, der vor wenigen Wochen nach einem brutalen Polizeieinsatz ums Leben kam. Das kündigte Harris' Büro am Dienstag in Washington an. Nichols war am 7. Januar in Memphis im Bundesstaat Tennessee bei einer Verkehrskontrolle von Polizisten brutal zusammengeschlagen worden. Drei Tage später starb der 29-Jährige im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Der Fall hat Proteste in den USA ausgelöst und die Debatte über Polizeigewalt gegen Afroamerikaner neu angefacht.

Marcel Kollers Al Ahly übersteht 1. Runde
Sport

Marcel Kollers Al Ahly übersteht 1. Runde

Das von Marcel Koller trainierte Al Ahly steht an der Klub-WM in Marokko in der nächsten Runde. Die Ägypter setzen sich gegen Auckland City, den Gewinner der ozeanischen Champions League, 3:0 durch.

Parteien wenden 311'000 Franken für Ersatzwahl in Schwyz auf
Regional

Parteien wenden 311'000 Franken für Ersatzwahl in Schwyz auf

Im Kanton Schwyz hat das Transparenzgesetz bei Regierungsratswahl im letzten Herbst eine Premiere gefeiert. Die vier Parteien gaben für den Wahlkampf 311'000 Franken aus, am meisten die FDP. Erstmals zum Einsatz kommen Transparenzregeln auch bei den Nationalratswahlen.

Kanton Uri fördert Photovoltaik an Fassaden stärker
Regional

Kanton Uri fördert Photovoltaik an Fassaden stärker

Wer im Kanton Uri eine Photovoltaikanlage in seine Hausfassade integriert, erhält dafür mehr Geld aus dem Energieförderprogramm. Der Urner Regierungsrat stellt im laufenden Jahr insgesamt 2,7 Millionen Franken zur Energieförderung zur Verfügung, 200'000 Franken mehr als 2022.