Gericht Meilen: 48-Jähriger soll seine Partnerin totgeprügelt haben


News Redaktion
Schweiz / 27.09.21 11:59

Vor dem Bezirksgericht Meilen muss sich am Donnerstag ein 48-jähriger Mann wegen Mordes verantworten. Laut Anklage hat er Anfang März 2020 in Hombrechtikon seine 44-jährige Partnerin totgeprügelt. Die Frau wollte sich von ihm trennen.

Ein 48-jähriger Mann soll seine Freundin totgeprügelt haben, weil sie sich von ihm trennen wollte. Am Donnerstag muss er sich in Meilen wegen Mordes vor Gericht verantworten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Ein 48-jähriger Mann soll seine Freundin totgeprügelt haben, weil sie sich von ihm trennen wollte. Am Donnerstag muss er sich in Meilen wegen Mordes vor Gericht verantworten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Der Staatsanwalt klagt den Polen wegen Mordes an. Er beantragt eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren und eine 15-jährige Landesverweisung. Die Verteidigung gibt ihre Anträge erst an der Hauptverhandlung bekannt. Das Urteil wird zu einem späteren Zeitpunkt eröffnet.

Gemäss Anklageschrift kam es am frühen Abend des 3. März 2020 am Wohnort des Paares zu einer heftigen Auseinandersetzung. Dabei sei es um die Trennungsabsichten der Frau gegangen, die der Mann nicht habe akzeptieren wollen.

Mit Fäusten und Füssen habe er die körperlich deutlich unterlegene Frau traktiert und ihr zahlreiche Verletzungen zugefügt. Die Rechtsmediziner stellten später unter anderem mehrere Rippenbrüche sowie Verletzungen von Kopf, Herz, Lunge und Leber fest.

Die Frau sei qualvoll zu Tode geprügelt worden. Dass ein solcher eigentlicher Overkill zum Tod des Opfers führe, habe der Beschuldigte gewusst und gewollt, oder zumindest in Kauf genommen, schreibt der Staatsanwalt.

Laut Anklage handelte der Beschuldigte aus verletzter Eitelkeit und krass egoistisch. Er sei äusserst brutal vorgegangen. Aus diesem Grund stuft der Staatsanwalt die Tat als Mord ein. Das Strafgesetzbuch sieht dafür Freiheitsstrafen nicht unter zehn Jahren bis lebenslänglich vor.

Dies kann durchaus tatsächlich lebenslänglich bedeuten, eine Entlassung hängt unter anderem davon ab, wie die Behörden die Gefahr beurteilen, die von einem oder einer Gefangenen noch ausgeht. Eine bedingte Entlassung kann erstmals nach 15 Jahren beantragt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Über 10'000 Angestellte von Traktorbauer Deere & Company streiken
Wirtschaft

Über 10'000 Angestellte von Traktorbauer Deere & Company streiken

Mehr als 10'000 Beschäftigte des US-Traktorbauers Deere & Company haben am Donnerstag ihre Arbeit niedergelegt. Der Streik in 14 US-Filialen erfolgte nach gescheiterten Gesprächen über einen Deal zwischen dem Landmaschinenhersteller und der Automobilgewerkschaft UAW.

Ikea verbucht dank Online-Boom Rekordumsatz
Wirtschaft

Ikea verbucht dank Online-Boom Rekordumsatz

Der schwedische Möbel-Gigant Ikea hat in der Corona-Pandemie vom weltweiten Trend profitiert, das eigene Zuhause aufzuhübschen. Der Möbelriese meldete für das Geschäftsjahr einen Rekordumsatz.

Ende der Gratis-Tests ohne Auswirkungen auf die Olma
Schweiz

Ende der Gratis-Tests ohne Auswirkungen auf die Olma

Der Eintritt in die noch bis Sonntag stattfindende Olma in St. Gallen ist nur mit einem Covid-Zertifikat möglich. Seit Montag sind aber die Tests, die ein Teil der Besucherinnen und Besucher dafür benötigt, nicht mehr gratis. Auf die Zahl der Eintritte wirkte sich dies bisher nicht aus.

Hape Kerkeling kehrt am 21. November auf den Bildschirm zurück
International

Hape Kerkeling kehrt am 21. November auf den Bildschirm zurück

Fans von Hape Kerkeling können sich schon mal den 21. November im Kalender ankreuzen - dann steht das Bildschirm-Comeback des Komikers an. Wie Vox am Donnerstag in Köln berichtete, startet an dem Sonntag um 19.10 Uhr die Reihe "Hape und die 7 Zwergstaaten".