Gericht schickt Kreditkartentrickser zur Warnung ins Gefängnis


News Redaktion
Regional / 04.11.22 23:59

Während zehn Tagen hat ein 23-jähriger Mann in mehreren Kantonen Waren und Dienstleistungen im Wert von 65'000 Franken mit fremden Kreditkartendaten bezogen. Das Luzerner Kriminalgericht hat ihn deswegen zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe verurteilt.

Mit einem Trick beim Bezahlen mit der Kreditkarte richtete eine Gruppe Krimineller hohen Schaden an. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Mit einem Trick beim Bezahlen mit der Kreditkarte richtete eine Gruppe Krimineller hohen Schaden an. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Es befand den Briten schuldig des mehrfachen Missbrauchs einer Datenverarbeitungsanlage. Von den 18 Monaten Freiheitsstrafe sind neun Monate unbedingt, wobei der Beschuldigte bereits 304 Tage in Auslieferungs- und Untersuchungshaft verbracht hatte, wie aus dem Urteil hervorgeht, das am Freitag veröffentlicht wurde.

Der Mann war im Juni 2020 während zehn Tagen unter anderem in Luzern, Zug und Zürich auf Beutezug mit zwei Mittätern. Die Bande bezog während ihres Aufenthalts in der Schweiz in verschiedenen Läden, Restaurants und Hotels Waren und Dienstleistungen.

Wenn es ums Bezahlen ging, setzten sie gestohlene Kreditkartendaten ein. Dabei hätten sie eine Schwachstelle des Kreditkartenterminals ausgenutzt, heisst es im Urteil. Sie führten dazu die Kreditkarten nicht vollständig ein und gaben eine Tastenkombination ein, die es ihnen erlaubte, mit Kreditkartendaten auf ihrem Handy eine Zahlung zu veranlassen.

Während des Vorgangs habe eine Person jeweils das Verkaufspersonal abgelenkt. Der Deliktsbetrag beläuft sich auf über 65'000 Franken, bei weiteren 200'000 Franken blieb es beim Versuch.

Der Mann war nach einem internationalen Haftbefehl in den Niederlanden verhaftet und in die Schweiz ausgeliefert worden. Ein Auslieferungsversuch bei einer Festnahme in Gibraltar war zuvor gescheitert.

Mit der teilbedingten Strafe wolle das Gericht dem Beschuldigten angesichts dessen immer noch sehr jungen Alters vor Augen zu führen, dass es sich bei den vorliegenden Delikten nicht um Bagatellen handelte. Die Strafe soll dabei auch eine Warnwirkung ausüben. Zudem wird der Mann für fünf Jahre des Landes verwiesen.

Der Beschuldigte zeigte sich geständig. Das Urteil kam im abgekürzten Verfahren zustande. Es ist rechtskräftig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Parlament genehmigt überarbeitete Beteiligungsstrategie
Regional

Luzerner Parlament genehmigt überarbeitete Beteiligungsstrategie

Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag die vom Regierungsrat überarbeitete Beteiligungsstrategie mit 112 zu 0 Stimmen gutgeheissen.

Auckland weiterhin wegen Überschwemmungen im Ausnahmezustand
International

Auckland weiterhin wegen Überschwemmungen im Ausnahmezustand

Neuseelands grösste Stadt Auckland steht weiterhin wegen der tödlichen Flutkatastrophe unter dem Ausnahmezustand. Ministerpräsident Chris Hipkins beschrieb die Auswirkungen der Überschwemmungen in der Stadt als "beispiellos" in der jüngsten Vergangenheit.

SBB sind mit regionalen Abstrichen recht pünktlich unterwegs
Schweiz

SBB sind mit regionalen Abstrichen recht pünktlich unterwegs

Die SBB sind 2022 nach eigenen Angaben "sehr pünktlich" gefahren: 92,5 Prozent ihrer Züge kamen nach Fahrplan an. Die regionalen Unterschiede waren allerdings gross. Für die Westschweiz und das Tessin versprechen die SBB Besserung.

Die mit Abstand schwächste Hinrunde des FC Basel
Sport

Die mit Abstand schwächste Hinrunde des FC Basel

Unter Trainer Alex Frei liefert der FC Basel seine mit Abstand schwächste Hinrunde in der Ära der Super League (ab 2003/04) ab.