Gericht verurteilt Frankreich für unwürdigen Umgang mit Migranten


News Redaktion
International / 02.07.20 14:17

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat Frankreich wegen "erniedrigender Behandlung" von Migranten verurteilt.

ARCHIV - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Russland verstößt mit der Sperrung oppositioneller Internetseiten nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) gegen die Meinungsfreiheit. Foto: Jean-Christophe Bott/epa/dpa (FOTO: Keystone/epa/Jean-Christophe Bott)
ARCHIV - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Russland verstößt mit der Sperrung oppositioneller Internetseiten nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) gegen die Meinungsfreiheit. Foto: Jean-Christophe Bott/epa/dpa (FOTO: Keystone/epa/Jean-Christophe Bott)

Sie schliefen auf der Strasse, hatten keinen Zugang zu sanitären Einrichtungen, verfügten über keinerlei Mittel zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts und hatten ständig Angst, überfallen oder ausgeraubt zu werden, erklärte der Gerichtshof mit Sitz in Strassburg am Donnerstag. Die Behandlung der Kläger lasse einen Mangel an Respekt vor ihrer Würde erkennen.

Geklagt hatten ursprünglich fünf asylsuchende Männer, einer von ihnen konnte aber nicht mehr aufgefunden werden. Drei Klägern gab das Gericht schliesslich recht, ihnen soll Frankreich nun jeweils zwischen 10 000 und rund 12 400 Euro zahlen. Die Kläger warfen dem französischen Staat vor, dass sie für mehrere Monate ohne finanzielle oder materielle Unterstützung leben mussten. Sie kommen aus Afghanistan, Georgien, Russland und dem Iran.

Das Gericht hat festgestellt, dass die Kläger während des Asylverfahrens auf der Strasse leben mussten - etwa in Zelten. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass die französischen Behörden ihren Pflichten gegenüber den Antragstellern nach innerstaatlichem Recht nicht nachgekommen sind, hiess es weiter.

Vor allem in Paris gibt es an den Stadträndern grosse Zeltlager, in denen Migranten unter Brücken oder an Autobahnauffahrten leben. Sie sind auf die Unterstützung von Hilfsorganisationen angewiesen. Die Lager, in denen oft mehr als 1000 Menschen leben, werden immer wieder von der Polizei geräumt. Nur kurze Zeit später entstehen aber wieder neue Zeltcamps.

Der EGMR gehört zum Europarat. Gemeinsam kümmern sie sich um den Schutz und Umsetzung der Menschenrechte in 47 Staaten. Der EGMR ist kein Gericht der Europäischen Union.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Notfallversorgung bleibt in Appenzell Innerrhoden gewährleistet
Schweiz

Notfallversorgung bleibt in Appenzell Innerrhoden gewährleistet

Die medizinische Notfallversorgung bleibt im Kanton Appenzell Innerrhoden auch nach der Schliessung der Notfallstation am Spital Appenzell gewährleistet. Der Rettungsdienst behält seinen Stützpunkt am kantonalen Gesundheitszentrum.

Schweizer Seilbahnen zählen im Sommer auf einheimische Gäste
Wirtschaft

Schweizer Seilbahnen zählen im Sommer auf einheimische Gäste

Die Seilbahnen blicken optimistisch auf die laufende Sommersaison. Vor allem Gäste aus der Schweiz könnten das Geschäft in der Ferienzeit und darüber hinaus beleben, während Touristen aus Übersee nach wie vor nur spärlich in der Schweiz ihre Ferien verbringen.

Motorradfahrer bei Selbstunfall in Nesslau SG verletzt
Schweiz

Motorradfahrer bei Selbstunfall in Nesslau SG verletzt

Ein 30-jähriger Motorradfahrer hat sich bei einem Selbstunfall am Samstagnachmittag in Nesslau SG unbestimmte Verletzungen zugezogen. Er wurde von der Rettung ins Spital gebracht.

Memphis Depay wechselt zum FC Barcelona
Sport

Memphis Depay wechselt zum FC Barcelona

Der niederländische Internationale Memphis Depay wird mit Beginn der neuen Saison nach der Europameisterschaft für den FC Barcelona stürmen.