Gericht verurteilt Litauen - Verbot von Märchenbuch mit Homosexuellen


News Redaktion
International / 23.01.23 18:25

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat Litauen verurteilt, weil das Land gegen ein Märchenbuch mit homosexuellen Hauptfiguren vorgegangen ist. Dies sei ein Verstoss gegen die Menschenrechtskonvention, weil die Autorin in ihrem Recht auf freie Meinungsäusserung verletzt worden sei, teilten die Richter am Montag in Strassburg mit.

ARCHIV - Litauen verbot den Verkauf eines Buchs mit homosexuellen Hauptfiguren. Die Autorin hat nun geklagt. Foto: John Walton/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/Press Association/John Walton)
ARCHIV - Litauen verbot den Verkauf eines Buchs mit homosexuellen Hauptfiguren. Die Autorin hat nun geklagt. Foto: John Walton/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/Press Association/John Walton)

Eine litauische Universität veröffentlichte 2013 mit einem Zuschuss des Kulturministeriums das Buch einer offen lesbischen Autorin, das sich an neun- bis zehnjährige Kinder richtete. Angelehnt an traditionelle Märchenbücher spielten hier auch andere Themen eine Rolle - etwa unterschiedliche Hautfarben, Behinderungen, die Scheidung der Eltern oder Migration. Zwei der sechs Geschichten handelten von gleichgeschlechtlichen Beziehungen. Die litauische Aufsichtsbehörde entschied, dass diese beiden Märchen negative Auswirkungen auf Minderjährige hätten. Daraufhin wurde der Verkauf zwischenzeitlich gestoppt und das Buch mit einem Warnhinweis versehen. Es sei gefährlich für unter 14-Jährige. Dagegen klagte die Autorin.

Der Gerichtshof für Menschenrechte gab ihr Recht: Anders als die Regierung behauptete, würden in den Märchen lesbische oder homosexuelle Paare gegenüber anderen Paaren nicht auf ein Podest gestellt, sondern sie propagierten Respekt für alle Mitglieder der Gesellschaft. Kindern dürfe der Zugang zu Informationen über gleichgeschlechtliche Beziehungen nicht derart verwehrt werden. Litauen muss nun 12 000 Euro Schadenersatz und 5000 Euro Prozesskosten zahlen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte mit Sitz im französischen Strassburg gehört zum Europarat. Die von der EU unabhängigen Organe setzen sich für den Schutz der Menschenrechte in den 46 Mitgliedstaaten ein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chelsea holt Weltmeister Fernandez für 121 Millionen Euro
Sport

Chelsea holt Weltmeister Fernandez für 121 Millionen Euro

Chelsea investiert nochmals viel Geld investiert. Die Londoner verpflichten von Benfica Lissabon für eine Ablösesumme von 121 Millionen Euro den argentinischen Weltmeister Enzo Fernandez.

Fiala trifft im letzten Spiel vor dem All-Star-Game
Sport

Fiala trifft im letzten Spiel vor dem All-Star-Game

Kevin Fiala erzielt in der NHL seinen 18. Saisontreffer. Seine Los Angeles Kings verspielen gegen die Carolina Hurricanes im Schlussdrittel allerdings einen sicher geglaubten Sieg.

Inzwischen 55 Verdächtige nach grosser
International

Inzwischen 55 Verdächtige nach grosser "Reichsbürger"-Razzia

Nach der grossangelegten Anti-Terror-Razzia gegen sogenannte Reichsbürger in mehreren deutschen Bundesländern, Österreich und Italien ist der Kreis der Verdächtigen auf 55 angewachsen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Sicherheitskreisen.

Casino-Verbot scheitert in Liechtenstein an der Urne
Wirtschaft

Casino-Verbot scheitert in Liechtenstein an der Urne

Die Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner haben sich am Sonntag in einer Abstimmung deutlich gegen ein Verbot von Casinos ausgesprochen. Der Casino-Verband zeigte sich in einer Stellungnahme erleichtert.