Geroldswil legt offiziellen Wahlcouverts unerlaubt FDP-Flyer bei


News Redaktion
Schweiz / 24.01.23 16:01

Wahlberechtigte von Geroldswil haben in ihren offiziellen Unterlagen Flyer der FDP gefunden. Die Gemeinde hält das für einen normalen Vorgang. Die SVP Bezirk Dietikon ist jedoch sauer und sieht eine Einflussnahme, die Auswirkungen auf die Sitzverteilung im Kantonsrat haben könnte.

Die Gemeinde Geroldswil hat den offiziellen Wahlcouverts Werbung der FDP beigelegt. (FOTO: PD)
Die Gemeinde Geroldswil hat den offiziellen Wahlcouverts Werbung der FDP beigelegt. (FOTO: PD)

Rund 15 Meldungen von FDP-Flyern in offiziellen Unterlagen habe die Partei bekommen, sagte Jennifer Fischer, Vize-Präsidentin der SVP Bezirk Dietikon, am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Wahlwerbung direkt mit den Stimmunterlagen zu versenden, sei im Kanton Zürich aber untersagt, meint sie.

Die Gemeinde sieht die grossflächig verschickte Wahlwerbung für die Kantonsratswahlen vom 12. Februar nicht so eng. Es sei üblich, dass Gemeinde und Städte Wahlwerbung verschicken würden.

In Schlieren und Dietikon sei es etwa so gewesen, dass Werbung der Parteien von den Städten verschickt worden sei, sagt Gemeindeschreiber Karl Suter auf Anfrage. Und im benachbarten Bezirk Dielsdorf werde es nach seinen Informationen so gehandhabt, dass die Werbung im offiziellen Wahlcouvert verschickt werde.

Im Gemeinderat Geroldswil stellt die FDP die Mehrheit. Zufall oder nicht - die FDP sei die einzige Partei gewesen, die bei der Gemeinde angefragt habe, ob sie Flyer der Bezirkspartei für die Wahlen beilegen könne, erklärte der Gemeindeschreiber. Nach seinem Verständnis hätte das also auch die SVP tun können.

Die Gemeinde legt den entsprechenden Paragraph im Gesetz über die Politischen Rechte also anders aus als die SVP. Dieser Paragraph regelt, was im offiziellen Wahlcouvert vorhanden sein muss. Das sind die Abstimmungsvorlage mit dem beleuchtenden Bericht, die Wahl- und Stimmzettel, der Stimmrechtsausweis, die Wahlanleitung, das Beiblatt und das verschliessbare Stimmzettelcouvert.

Wahlwerbung wird im Gesetz nicht erwähnt. Doch Suter ist überzeugt: "Der Paragraph regelt lediglich die Minimalanforderungen an den Inhalt des Wahlcouverts". Die Aufzählung sei nicht abschliessend, Wahlflyer könnten seiner Meinung nach zugelassen sein.

Was stimmt nun? Eine Anfrage beim Kanton zeigt, dass die SVP recht hat. "Dieses Vorgehen ist nicht zulässig", sagt Stephan Ziegler, Leiter Wahlen und Abstimmungen beim Statistischen Amt auf Anfrage. Wahlwerbung sei schlicht kein amtliches Wahl- oder Abstimmungsmaterial und habe darum im Wahlcouvert nichts zu suchen.

"Ein separater Versand von Wahlwerbung über die Gemeinde ist hingegen erlaubt", sagt Ziegler. Diese Praxis sei bei diversen Gemeinden und Städten im Kanton üblich. Ob der Vorfall für Geroldswil Konsequenzen hat, kann Ziegler noch nicht beantworten.

Die SVP Bezirk Dietikon verurteilt die Aktion. Ob die Partei rechtliche Schritte ergreifen wird, könne sie jetzt aber noch nicht sagen, erklärt Vize-Präsidentin Fischer.

Die SP Limmattal lässt ebenfalls offen, ob sie Rekurs in Stimmrechtssachen erheben wird. Klar sei, dass der Vorgang "absolut skandalös und inakzeptabel" sei, schreibt die Partei in einer Medienmitteilung. Den Stimmberechtigten werde so verunmöglicht, sich neutral eine Meinung zu bilden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständeratskommission will vom Bundesrat weitere Auskünfte
Schweiz

Ständeratskommission will vom Bundesrat weitere Auskünfte

Der Bundesrat soll in seinem Europabericht mehr Angaben liefern, namentlich zu rechtlichen Fragen und der Rolle des Europäischen Gerichtshofes (EuGH). Das fordert die Aussenpolitische Kommission des Ständerates (APK-S) in ihrer Stellungnahme zum Entwurf des Berichts.

Novartis verdient weniger und stellt tieferes Wachstum in Aussicht
Wirtschaft

Novartis verdient weniger und stellt tieferes Wachstum in Aussicht

Novartis hat auch im Schlussquartal 2022 teilweise mit Währungseinflüsse zu kämpfen gehabt. Diese sollten sich im neuen Geschäftsjahr aber deutlich abschwächen, so die Prognose.

Gemeinderat will die Frauenfussball-EM 2025 nach Zürich holen
Schweiz

Gemeinderat will die Frauenfussball-EM 2025 nach Zürich holen

Die besten Fussballerinnen Europas sollen sich im Jahr 2025 in Zürich messen: Der Gemeinderat hat am Mittwoch entschieden, dass sich die Stadt als einer der Austragungsorte für die Frauenfussball EM bewerben soll. Spielstätte wäre der Letzigrund.

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September
International

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September

Das Parlament der Slowakei hat am Dienstag Neuwahlen für den 30. September beschlossen. Auf diesen Termin hatten sich zuvor die drei Regierungsparteien mit den oppositionellen Liberalen geeinigt. Die anderen Oppositionsparteien hatten eine vorgezogene Wahl zu einem früheren Zeitpunkt gefordert. Aus ihrer Sicht wird der politische Stillstand verlängert, während das Land in einer schweren Krise steckt. Das konservativ-populistische Minderheitskabinett verlor im Dezember eine Misstrauensabstimmung und amtiert seither nur kommissarisch.