Geschädigte Tropenwälder erholen sich dank Renaturierung schneller


News Redaktion
Schweiz / 13.08.20 20:04

Weltweit gehen tropische Regenwälder durch Rodungen verloren. Forschende haben nun aber gute Nachrichten: Tropenwälder erholen sich rascher als erwartet. Renaturierungen helfen, dass die Wälder möglichst schnell wieder Kohlenstoff speichern können.

Tropischer Regenwald in Sabah: Geschädigte Tropenwälder regenerieren laut Studie rascher als erwartet. (FOTO: Chien Lee, SEARRP)
Tropischer Regenwald in Sabah: Geschädigte Tropenwälder regenerieren laut Studie rascher als erwartet. (FOTO: Chien Lee, SEARRP)

In einer Langzeitstudie nahm das Forschungsteam mit Beteiligung der ETH Zürich einen Tropenwald in der malaysischen Provinz Sabah, im Norden der Insel Borneo, unter die Lupe. Dieser Wald wurde in den 1980er-Jahren weitgehend gerodet, danach aber unter Schutz gestellt. Gemeinsam mit lokalen Mitarbeitern massen sie in entlegenen Gebieten das Wachstum der Bäume und die Biomasse-Akkumulation.

Im Fachmagazin Science berichten die Forschenden um Erstautor Christopher Philipson von der ETH Zürich nun, dass Flächen, die der natürlichen Regeneration überlassen wurden, pro Jahr und Hektare 2,9 Tonnen Kohlenstoff in der oberirdischen Biomasse akkumuliert hatten. Das zeige, dass sich geschädigte Wälder gut erholen, wenn sie effektiv geschützt werden, liess sich Philipson in einer ETH-Mitteilung vom Donnerstag zitieren.

Während einige Flächen sich selbst überlassen wurden, renaturierten Waldschützer andere mit einfachen Massnahmen. So schnitten sie beispielsweise Lianen, die mit Bäumen um Nährstoffe und Sonnenlicht konkurrieren, sie jäteten Unkraut und pflanzten einheimische Baumarten an.

Die Mühe lohnte sich: Pro Jahr und Hektare bauten wiederaufgeforstete Wälder bis zu 4,4 Tonnen Kohlenstoff an oberirdischer Biomasse auf - und damit eineinhalb mal so viel wie sich selbst überlassene Wälder. Renaturierungen würden daher einen wichtigen Beitrag gegen den Klimawandel leisten, so die Studienautoren.

Für das Ökosystem sei es auch wichtig, einen vielfältigen Wald aufzuforsten. Denn Monokulturen seien für die biologische Vielfalt wenig vorteilhaft, sagte Philipson.

In der Studie berechneten er und seine Kollegen jedoch auch, dass der aktuelle Preis für Kohlenstoff im Emissionsrechtehandel die Kosten der Wiederaufforstung nicht deckt. Daher, so ein Mitautor der Studie, sei die Wiederaufforstung als Mittel zur Eindämmung des Klimawandels derzeit begrenzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

437 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

437 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch 437 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Neue Todesfälle registrierte das Amt nicht. 15 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

Empa eröffnet in Dübendorf neue Messstation für Luftqualität
Schweiz

Empa eröffnet in Dübendorf neue Messstation für Luftqualität

Eine neue, 360'000 Franken teure Messstation für Luftqualität ist am Mittwoch in Dübendorf eingeweiht worden. Die von der Empa und dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) betriebene Station misst Luftschadstoffe und dient als Plattform, um neue Entwicklungen in der dazu nötigen Messtechnik zu erproben.

Michael Albasini wird Strassen-Nationaltrainer
Sport

Michael Albasini wird Strassen-Nationaltrainer

Michael Albasini wird ab dem kommenden Jahr Trainer des Schweizer Strassennationalteams.

Bootsparty auf dem Bodensee: Veranstalter wird verzeigt
Schweiz

Bootsparty auf dem Bodensee: Veranstalter wird verzeigt

Ein Partyschiff mit mehreren hundert Gästen, das am Wochenende auf dem Bodensee unterwegs war, sorgt bei den Thurgauer Behörden für Ärger. Der Regierungsrat will gegen den Veranstalter, der sich nicht an Schutzmassnahmen hielt, Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft einreichen.