Geschäfte bei Modekonzern Hugo Boss laufen besser als erwartet


News Redaktion
Wirtschaft / 15.10.21 10:36

Der Modekonzern Hugo Boss hat die Corona-Krise hinter sich gelassen und im dritten Quartal besser abgeschnitten als erwartet. Das stimmte den seit wenigen Monaten amtierenden Schweizer Konzernchef Daniel Grieder für das Gesamtjahr deutlich zuversichtlicher.

Der Modekonzern Hugo Boss erholt sich vom Coronaschock des vergangenen Jahres. Der Umsatz ist im dritten Quartal stärker als von Experten erwartet in die Höhe geklettert.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/FRANCOIS MORI)
Der Modekonzern Hugo Boss erholt sich vom Coronaschock des vergangenen Jahres. Der Umsatz ist im dritten Quartal stärker als von Experten erwartet in die Höhe geklettert.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/FRANCOIS MORI)

Der ehemalige Tommy Hilfiger-Chef peilt mit Hugo Boss im Jahr 2021 nun währungsbereinigt ein Umsatzplus von rund 40 Prozent statt der bisher erwarteten 30 Prozent an. Das operative Ergebnis (Ebit) soll 175 bis 200 Millionen Euro erreichen statt 125 bis 175 Millionen Euro.

Alle Regionen trügen zum Wachstum bei, erklärte Grieder. Bei den Anlegern kam die Nachricht gut an: Die Aktie legte am Freitag in der Spitze um mehr als vier Prozent zu und markierte mit 54,92 Euro den höchsten Wert seit zwei Jahren.

Die weltweit in der Corona-Pandemie erlahmte Nachfrage nach neuer Kleidung oder Business-Outfits zog bei Boss in den Sommermonaten wieder kräftig an. So schnellte der Umsatz im dritten Quartal nach ersten Berechnungen währungsbereinigt um 40 Prozent auf 755 Millionen Euro. Damit übertraf der für seine Herrenanzüge bekannte Modekonzern das Vorkrisenniveau um sieben Prozent.

Rückenwind verliehen die Geschäfte in Europa und Amerika wie auch der Online-Handel. Während in Europa der Umsatz um 38 Prozent zulegte, verdoppelte er sich in Amerika. Einen Riesenschub brachte die Pandemie dem Online-Geschäft. Im Vergleich zum Vorkrisenquartal 2019 wuchs es um 127 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr um 37 Prozent.

Die in der Pandemie verordneten monatelangen Geschäftsschliessungen hatten der Modebranche hart zugesetzt. Derzeit erholt sich zwar die Nachfrage, doch Lieferengpässe machen neue Probleme. Boss ist davon nicht betroffen, da der Konzern nicht in Ostasien produziert, sondern in der Türkei, in Deutschland, Polen und Italien.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungsrat erleichtert Zugang zu Berufsmaturität
Schweiz

Regierungsrat erleichtert Zugang zu Berufsmaturität

Der Zugang zur Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung soll für Lernende mit guten schulischen Vorleistungen im Kanton Zürich prüfungsfrei werden. Der Bildungsrat hat eine entsprechende Anpassung des Berufsmaturitätsreglements beschlossen.

Geldbusse droht - Ansturm älterer Griechen auf Erstimpfung
International

Geldbusse droht - Ansturm älterer Griechen auf Erstimpfung

In Griechenland haben von Dienstag auf Mittwoch rund 20 000 ältere Menschen einen Termin zur Erstimpfung vereinbart - das sind gut zehnmal so viele wie sonst im Tagesdurchschnitt.

Betrügerischer Devisenhändler muss ins Gefängnis
Regional

Betrügerischer Devisenhändler muss ins Gefängnis

Ein Devisenhändler, der 28 Kunden um insgesamt 6 Millionen Franken brachte, muss ins Gefängnis. Das Luzerner Kriminalgericht hat den 52-Jährigen am Mittwoch wegen Betrugs und Urkundenfälschung schuldig gesprochen und eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren und zwei Monaten verhängt.

International

"Little England" trennt sich von der Queen - Barbados ist Republik

Die königliche gelbe Flagge ist zusammengefaltet, die Queen hat eine ihrer Perlen verloren: Vor den Augen des Thronfolgers Prinz Charles hat sich die Karibikinsel Barbados von der britischen Monarchie losgesagt.