Gesetze lassen laut Zürcher Stadtrat kein Gratis-Tram zu


News Redaktion
Schweiz / 16.06.21 12:44

Die Volksinitiative "Gratis ÖV für Züri" soll für ungültig erklärt werden: Das Anliegen der Juso sei in mehrfacher Hinsicht nicht mit dem übergeordneten Recht vereinbar, hält der Zürcher Stadtrat fest. Die SP fordert nun ein günstigeres Abo für die Stadt.

Für die Zürcher Trams braucht es weiterhin ein Ticket: Der Zürcher Stadtrat stuft die Initiative
Für die Zürcher Trams braucht es weiterhin ein Ticket: Der Zürcher Stadtrat stuft die Initiative "Gratis ÖV für Züri" für ungültig ein. (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Bundesverfassung halte als Grundsatz fest, dass die Kosten des öffentlichen Verkehrs zu einem angemessenen Teil durch die Preise gedeckt werden müssen, welche die Nutzerinnen und Nutzer bezahlen, schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Vergünstigungen und eine Tarifbefreiung für bestimmte Personenkategorien seien zwar durchaus möglich. Das Bundesrecht verlange aber auch, dass die Verkehrsunternehmen die Kundinnen und Kunden gleich behandeln.

Im Kanton Zürich werde dies mit dem einheitlichen Tarif des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) gewährleistet. Würden Personen mit Wohnsitz in der Stadt teilweise von der Tarifpflicht ausgenommen oder ihnen Vergünstigungen zugestanden, so käme dies einer Ungleichbehandlung gegenüber den Personen mit Wohnsitz im übrigen Kanton gleich.

Der Stadtrat beantragt deshalb dem Gemeinderat, dass er die Volksinitiative Gratis ÖV für Züri für ungültig erklärt. Die Juso sprechen von einem mutlosen Entscheid.

Die Juso glaubt, der Stadtrat hätte seine rechtlichen Kompetenzen aufgrund der drohenden Klimakatastrophe weiter fassen können. Der Klimanotstand sollte ein rechtfertigender Grund sein, die Initiative für gültig zu erklären.

Die Initiative regte an, den öffentlichen Verkehr auf dem Stadtgebiet kostenlos anzubieten. Dies sollte gemäss Initiative mindestens für den durch die städtischen Verkehrsbetriebe betriebenen öffentlichen Verkehr gelten.

Kostenloser öffentlicher Verkehr senke den CO2-Ausstoss, argumentieren die Jungsozialisten. Er biete zudem Menschen mit wenig Geld, Asylsuchenden und Sans-Papiers die Möglichkeit, sich freier in der Stadt zu bewegen. Niemand soll sich in Zürich kein Billett leisten können.

Diesbezüglich will auch die SP der Stadt Zürich vorwärts machen und kündigt an, am Mittwochabend zwei politische Vorstösse einzureichen. Mit einer Motion fordert sie, dass der Preis für ein Jahres-Abo der ZVV-Zone 110, die die Stadt Zürich umfasst, von heute 762 Franken auf 365 Franken gesenkt wird.

Zudem soll der Stadtrat mit einem Postulat aufgefordert werden, zu prüfen, wie die ÖV-Kosten in der Stadt Zürich für einkommensschwache Personen verbilligt werden könnten. Damit soll der Klimaschutz gestärkt und die Bevölkerung finanziell entlastet werden, schreibt die SP in einer Medienmitteilung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern holt kosovarischen Innenverteidiger
Sport

Luzern holt kosovarischen Innenverteidiger

Der FC Luzern verstärkt seine Innenverteidigung mit dem kosovarischen Internationalen David Domgjoni.

Frau und Kleinkind nach Astabbruch in Flums SG schwer verletzt
Schweiz

Frau und Kleinkind nach Astabbruch in Flums SG schwer verletzt

Vier Personen sind am Montag in Flums SG von herabfallenden Ästen verletzt worden. Zwei davon - eine 30-jährige Frau und ihr sechs Monate altes Kind - wurden schwer verletzt. Sie wurden mit der der Rega und der AP3-Luftrettung ins Spital geflogen.

Falscher Mehltau bedroht Weinernte in der Schweiz
Schweiz

Falscher Mehltau bedroht Weinernte in der Schweiz

Das Regenwetter der vergangenen Wochen begünstigt die Ausbreitung des Falschen Mehltaus in den Schweizer Weinreben. Die Winzer rechnen wegen der Pilzkrankheit mit grossen Ernteausfällen.

Boeing gelingt erster Quartalsgewinn seit 2019
Wirtschaft

Boeing gelingt erster Quartalsgewinn seit 2019

Der Flugzeugbauer Boeing ist nach sechs Verlustquartalen in Folge überraschend in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.